Danko Jones - B-Sides - Cover
Große Ansicht

Danko Jones B-Sides


  • Label: Bad Taste Records
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Danko Jones sind kult. Irgendwie hat man diesen Namen irgendwo immer mal wieder gehört und jetzt sind sie schon seit über zwölf Jahren einfach nicht totzukriegen. Ihr letztes Output „Never Too Loud“ war zwar alles andere als ein Meilenstein, doch das kümmerte die Fans wenig und die Band vielleicht noch weniger. Hauptsache Rock On! Frei nach diesem Thema kam wohl auch die Idee „B-Sides“ auf den Markt zu bringen. Viele Songs, viel Spielzeit und dazu kein allzu hoher Anspruch, denn es sind ja „nur“ B-Seiten. Diese Platte ist schon vom Titel her nur für Fans, das kann doch aber nicht der ganze Markt sein? Ist dieses Album also auch in der Lage Fremdkäufer zu locken?

Die CD ist im Gehäuse und nach wenigen Sekunden vergisst man den Albumtitel. „The Rules“ rockt sehr geradlinig und mit genug Power, dass niemand auf die Idee kommt, dass hier Resteverwertung betrieben wurde. „My Time Is Now“ legt sogar noch eine Schippe drauf und gehört zu den richtig starken DJ-Tracks. Der Haken offenbart sich jedoch schnell, denn schon befinden wir uns im Tal der Belanglosigkeit. Die darauf folgenden Lieder gleichen Ausmalschablonen, die einfarbig ausgemalt wurden. Keine Eigenständigkeit, kein gar nichts. Lauter laute Musik, um genau zu sein. Es dauert bis „Woogie Boogie“, bis endlich wieder Fahrt und Struktur in diese Songansammlung gerät. Bis auf den „Ice Cold Angel“ wissen die Stücke erstmal wieder zu überzeugen, sei es durch differenzierte Gesangstypen oder den richtigen Riff, der versteht mitzureißen.

Was macht man mit so einem Album, dass von vornherein den Anspruch hinten anstellt. Versuchen wir den Spaß in diesen Stücken zu entdecken oder die Perlen unter der Grabbelware? Lieder wie „Sex“, die kurzweilig und spaßig sind. Es sind noch mehr Stücke dieser Sorte aufzuzählen, doch in selber Anzahl finden wir die drei Akkorde, die sich bis zu drei Minuten am Stück schonungslos ins Ohr hämmern ohne auch nur irgendwelche Botenstoffe auszusenden. Es nervt irgendwann nur noch. Am Stück angehört, bekommt der Hörer auch oft das Gefühl, jenes Lied lief doch gerade schon einmal. Letzten Endes muss dieses Album doch als Flohmarkt angesehen werden, wo man immer wieder gute Einkäufe macht, der Rest aber schlichtweg Schrott und Mittelklasse-Ware bleibt, ganz gleich, welchen Preis man nun dafür gezahlt hat.

Anspieltipps:

  • The Rule
  • My Time Is Now
  • Sex

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Danko Jones“
comments powered by Disqus