The Busters - Double Penetration - Cover
Große Ansicht

The Busters Double Penetration


  • Label: Ska Revolution/INDIGO
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Lediglich zwei Jahre mussten die Fans der deutschen Ska-Institution The Busters nach „Evolution Pop“ auf den Nachfolger warten. Und der hat es, wie man es von der zwölfköpfigen Truppe gewöhnt ist, wieder einmal in sich. Nachdem die Band sich auf ihrer letzten Scheibe unter anderem von Ärzte-Frontmann Farin Urlaub unter die Arme greifen ließen und den sonst gewohnten Roots-Ska gegen eine Mischung aus Ska und Punkrock eintauschte, verlassen sich die Baden-Württemberger diesmal wieder auf sich selbst. Die verzerrten Gitarren haben sich verabschiedet und die durchgestylte Produktion des Vorgängers, die manchmal schon fast zu glatt schien, weicht dreizehn wunderschönen Ska-Perlen mit Unterstützung der seit „Revolution Rock“ bekannten jamaikanischen Einflüsse. Nun deutet der Albumtitel schon an, dass es sich bei „Double Penetration“ nicht um ein normales Album handelt.

Neben der dreizehn Songs umfassenden CD namens „Plugged Penetration“ liegt nämlich noch eine 37 Minuten lange, liebevoll erarbeitete DVD mit dem Titel „Unplugged Penetration“ bei. Auf der zu finden: Zehn live gespielte Songs quer durch das Repertoire der Band. Mit dabei sind Klassiker wie „Mickey mouse in Moscow“ ebenso wie aktuelle Stücke („Whiskey ‚till I drop“ oder „Doctor love“). Die Lieder wurden teilweise leicht, manchmal auch deutlich umgearbeitet und wie es der Titel schon sagt, unplugged zum Besten gegeben. Die in diese zehn Stücke hineingesteckte Arbeit ist, wenn man die Originale kennt, mehr als deutlich zu spüren und verdient ein Höchstmaß an Anerkennung! Auch der in diesem Zusammenhang entstandene Videoclip zur Single „The wrong song“ ist auf der DVD zu finden. Das dazu eingeladene Publikum und die damit verbundenen kurzen Zwischensequenzen sind gelinde gesagt etwas außergewöhnlich. Aber um nicht alles vorwegzunehmen, soll an dieser Stelle nicht zu viel verraten werden!

Viel Material was uns die deutsche Ska-Institution hier bietet, doch hat sich der Schritt zurück vom Ska-Punk hin zum Roots-Ska wirklich gelohnt oder wirkt die neue CD nur wie kalter Kaffee nach der aufrüttelnden Erfahrung von „Evolution Pop“? Kurzum – Nein! Die nicht nur aus meiner Sicht beste Skaband Deutschlands hat es auch nach 20 Jahren und zugegebenermaßen einigen Besetzungswechseln immer noch drauf, mitreißende Stücke zu schreiben, die sich hinter keiner Skaband der Welt verstecken müssen! Sei es der langsam startende und im weiteren Verlauf mitreißende Opener „Double it“, die Midtempo-Nummer „Doctor love“, das äußerst aufbauende „Good times are good“ oder die obligatorische und nicht minder gute Instrumentalnummer „Hitime“ – jedes der Stücke hat seinen eigenen Reiz und nicht ein einziges Lied kann als minder gut herausgepickt werden.

The Busters haben wieder einmal ein sehr gutes Ska-Album geschaffen. Eine Prise des Vorgängers hätte der aktuellen Scheibe sicherlich nicht geschadet, was aber nicht negativ zu verstehen ist. Alle Busters-und Ska Freunde werden auch mit diesem Album ihren Spaß haben. Und für alle, die gern in die Materie des Ska einsteigen möchten ist diese Band und speziell diese Scheibe garantiert mehr als nur geeignet.

Anspieltipps:

  • Double it
  • Good times are good
  • Breath
  • My girl 2

Neue Kritiken im Genre „Ska“
Diskutiere über „The Busters“
comments powered by Disqus