Kelly Clarkson - All I Ever Wanted - Cover
Große Ansicht

Kelly Clarkson All I Ever Wanted


  • Label: RCA/SonyBMG
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Das wohl größte Problem des neuen Kelly-Clarkson-Albums ist, dass das Material zu sehr auf Chart-Erfolge getrimmt wurde.

Kelly Clarkson hat nach dem musikalischen Quasi-Alleingang bei ihrem dritten Werk „My December“ (2007), in dem sie auf chartskompatible Singles fast gänzlich verzichtete und sehr rockige Tracks aufnahm, nun ihr viertes Album anzubieten. Mit Howard Benson, Max Martin und Ryan Tedder schrieb sie einige Songs und bediente sich zudem an zwei Tracks der überaus erfolgreichen Katy Perry und der unbekannten Band Aranda sowie der Sängerin Noble und vermittelt den Eindruck, dass sie anscheinend den richtigen musikalischen Weg noch nicht gefunden hat.

Mit sehr rockigen Songs wie „Don't Let Me Stop You“ oder dem fast schon punkigen „Whyyawannabringmedown“ schwelgt sie in der jüngsten Vergangenheit. Dann setzte sie auf absolute Hitparadentauglichkeit in Gestalt von Ryan Tedder, der mit Clarkson „Already Gone“, „If I Can't Have You“ und „Impossible“ komponierte und dabei zu sehr im ausgeleierten Baukasten für erfolgreiche Balladen wilderte. Das erzeugt leider echte Langeweile beim Hören. Dagegen punkten die Balladen „Cry“ und das gefühlvolle „If No One Will Listen“ doch mit starkem Gesang und ebensolchem Hitpotenzial.

Das wohl größte Problem des neuen Kelly-Clarkson-Albums ist, dass das Material zu sehr auf Chart-Erfolge getrimmt wurde und die Frische des 2007er Silberlings „My December“ zu keiner Zeit erreicht wird. Sicherlich ist vor allem „My Life Would Suck Without You“ ein echter Radio-Ohrwurm, aber die Katy-Perry-Nummern „I Do Not Hook Up“ und „Long Shot“ klingen eben wie Katy Perry und nicht wie Kelly Clarkson. Schade, denn die 14 Songs bieten sehr viel musikalische Abwechslung, nur bleibt der Erinnerungsfaktor, den die Scheibe wahrscheinlich in einem Jahr besitzen wird, auf der Strecke.

Anspieltipps:

  • My Life Would Suck Without You
  • Whyyawannabringmedown
  • If No One Will Listen

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)
  • 2019    
Diskutiere über „Kelly Clarkson“
comments powered by Disqus