Rick Vito - Lucky In Love: The Best Of Rick Vito - Cover
Große Ansicht

Rick Vito Lucky In Love: The Best Of Rick Vito


  • Label: Hypertension Music
  • Laufzeit: 77 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Der amerikanische Gitarrist Rick Vito (59) gehört schon seit den 70er Jahren, als er auf vier Alben der Blues-Legende John Mayall mitwirkte, zur ersten Garde des Bluesrock. Er spielte seitdem mit berühmten Kollegen wie Todd Rundgren, Roger McGuinn, Jackson Browne, Stevie Nicks, Bob Seger, Bonnie Raitt und war von 1987 bis in die frühen 90er Jahre Mitglied bei Fleetwood Mac. Mit bislang fünf eigenen Alben hat der Blues-Virtuose zudem eine kleine, aber feine Solokarriere vorzuweisen.

Klingt interessant? Dann haben wir etwas für Sie! Denn wer sich in kompakter Weise über das musikalische Schaffen von Rick Vito informieren möchte, hat nun die Gelegenheit in Form des Best-Of-Albums „Lucky In Love“, auf dem insgesamt 19 Tracks vorgestellt werden, wobei nicht alle Stücke aus der Feder Rick Vitos stammen. Ein paar Coverversionen (u.a. von Sam Cooke, John Lee Hooker und Vitos Idol Peter Green) gehören allerdings zum Blues dazu wie die Schuluniform zu Angus Young. Von daher: passt schon!

Ein Unterschied zwischen Eigen- und Fremdkompositionen ist – wenn man die Tracks nicht gerade kennt – nicht auszumachen. Denn Rick Vito beherrscht die Stil-Klaviatur des Blues bis ins Detail und mischt Rock, Swing und Folk zu einer erdigen Mischung, die sich in erwachsener Bluesmusik ausdrückt, an der Genrefreunde gewiss ihren Spaß haben dürften.

Anspieltipps:

  • Desiree
  • Blues town
  • Talk that talk
  • Rhumba Diablo
  • I loved another woman

Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Rick Vito“
comments powered by Disqus