The Whitest Boy Alive - Rules - Cover
Große Ansicht

The Whitest Boy Alive Rules


  • Label: Bubbles/Groove Attack
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Regeln sind wichtig. Sie legen Maße fast, kontrollieren den Ablauf und betiteln die neue Scheibe des weißesten Jungen der Welt. The Whitest Boy Alive ist ein ursprünglich aus Deutschland stammendes Projekt, welches zu Beginn auf Elektro baute. Mit dem ersten LP Release „Dreams“ begaben sich Erlend Øye (Gitarre, Gesang), Marcin Öz (Bass), Sebastian Maschat (Schlagzeug) und Daniel Nentwig (Keyboards) im Jahre 2006 aber eher in Richtung Indie-Pop-Elektro Musik. Einflussreichtum und Variation bestimmen den Sound der Compilation. Mit „Rules“ liefern The Whitest Boy Alive ihr zweites Album .

„Keep A Secret“ macht mit groovigem Bass und rhythmischem Sound den Auftakt. Mag der Gesang doch monoton wirken, passend ist er definitiv. „Intentions“ setzt mit Orgelhighlights weiter auf das „Wohlfühlerlebnis“. Mit „Courage“ präsentiert sich die erste Single. Wie aus einem Guss tanzen alle instrumentalen Einflüsse um die Wette. Perfekt für den alternativen Club um die Ecke. Ein toller Song. Ein wenig das Tempo drosselnd, spielen sich im Anschluss „Timebomb“ und „Rollercoaster Rider“ durch die Playlist. The Whitest Boy Alive schaffen es immer wieder, die richtige Mischung aus elektronischen Einflüssen, instrumentaler Brillanz und melodischer Harmonie zu finden.

„High On The Heels“ und „!517” lassen keine Zweifel, dieses Album geht runter wie warme Butter. Nach „Gravity“ zeigt „Promise Less Or Do More“ ein weiteres Highlight. Auch „Dead End“ konzentriert sich etwas mehr auf den Einsatz von funkigen Gitarren. Nach zehn Songs beendet „Island“ das 50-minütige „Wohlfühlerlebnis“. „Island“ macht seinem Namen alle Ehre, hat dieser Song doch die entspannendste Wirkung auf „Rules“.

Allgemein kann man über „Rules“ nicht besonders viel schreiben. The Whitest Boy Alive liefern mit ihrem ausbalancierten Sound, ein nahezu perfektes Chill-Out-, Tanz- und Wohlfühlalbum.

Anspieltipps:

  • Courage
  • High On The Heels
  • 1517
  • Island

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „The Whitest Boy Alive“
comments powered by Disqus