The Wallflowers - Collected 1996-2005 - Cover
Große Ansicht

The Wallflowers Collected 1996-2005


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

The Wallflowers bestechen durch überdurchschnittliche Songs, die einfach gepflegt rocken.

Jakob Dylan, Sohn der amerikanischen Legende Bob Dylan, bekam 1996 mit seiner Band The Wallflowers einen Plattenvertrag bei Interscope Records, der 2005 endete. Nach dem internationalen Durchbruch mit der Single „One Headlight“ gingen im Laufe der Jahre sechs Millionen CDs ihre Rock-Pop-Country-Mischung über die Ladentische dieser Welt. Heute besteht die Band noch, besitzt aber keine gültigen Plattenvertrag, was wohl vermutlich daran liegt, dass nach den schwindelerregenden Anfangserfolgen die Verkäufe doch ganz langsam nachließen oder es gab, wie so oft, künstlerische Differenzen, die Gründe für das nicht Verlängern des Vertrages wurden leider nicht öffentlich gemacht. Dylan ist mittlerweile erfolgreich solo unterwegs, er komponierte ja auch alle Hits der Wallflowers, und die ehemalige Plattenfirma veröffentlicht nun vier Jahre nach dem Ende des Vertrages eine „Best of“ der Wallflowers.

Dylans raue und ausdrucksstarke Stimme, die im Gegensatz zum Vater eingängiger und weniger kantig klingt, dominiert die sechzehn Songs deutlich. Dabei erklingen die Tracks in chronologischer Reihenfolge, vom ersten Erfolgsalbum „Bringing Down the House“ bis zum vorläufigen Schlusspunkt „Rebel, Sweetheart“ durchquert die Sammlung alle musikalischen Stationen der Amerikaner. Angefangen beim hochwertigen Stadionrock ala „One Headlight“, der durch seine erdige Instrumentierung stark an Tom Petty oder Bruce Springsteen erinnert, über die eher wenigen Balladen wie „Invisible City“ oder „God says nothing back“, denen man den späten Bruce Springsteen-Stil zuschreiben könnte, endet die musikalische Reise größtenteils im energiegeladenen Rock, der durchaus auch Popelemente adaptiert.

The Wallflowers bieten keinen kantenlosen Bon-Jovi-Rock, sondern countrygetränkten melodieseligen Power-Rock, der absolut radiotauglich aus den Boxen kommt. Der Hörer kann dem Talent Dylans nicht ausweichen, denn allzu deutlich wird einem gezeigt, dass dieser gradlinige Rock seine Daseinsberechtigung und Qualität besitzt. Es wird aber auch klar, dass Jakob Dylan die Musik nicht neu erfindet. Doch das macht nichts! The Wallflowers bestechen durch überdurchschnittliche Songs, die einfach gepflegt rocken.

Anspieltipps:

  • One headlight
  • How Good Can It Get
  • The Beautiful Side Of Somewhere

Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „The Wallflowers“
comments powered by Disqus