Busta Rhymes - Blackout - Cover
Große Ansicht

Busta Rhymes Blackout


  • Label: J Love Entertainment
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Um die Zeit bis zu dem schon mehrfach verschobenen neuen Album „Back On My B.S.“ von Rapper Busta Rhymes zu überbrücken (geplanter VÖ-Termin ist derzeit Mai 2009), wird den Fans zum langsamen Warmlaufen eine Remix- und Raritäten-Sammlung angeboten. 23 Songs gibt es darauf zu hören und Busta Rhymes präsentiert das „Who is Who“ des HipHop: Der erschossene Notorious B.I.G., Jay-Z, Kanye West, Snoop Dogg, der verstorbene Ol' Dirty Bastard vom Wu-Tang Clan und Nas nehmen an dem Remix-Reigen teil.

Wen man sich so durch die HipHop-Tracks hört, hört man deutlich, dass Busta Rhymes schon zurecht eine große Nummer im Musikgeschäft ist, denn mit seiner markant dunklen Stimmfarbe feuert er seinen pfeilschnellen Sprechgesang eindrucksvoll ab. In Europa kennt man ihn aber eher durch die erfolgreichen Duette bzw. Remixe mit Janet Jackson („What's it gonna be“) oder den Pussy Cat Dolls („Don't cha“).

Wer altmodischen HipHop mag, der zahlreich mit Soundschnipseln unterlegt ist und durch hohen Rap-Anteil auffällt, liegt hier richtig. Eine durchaus vorhandene Gleichförmigkeit der Songstrukturen – der Bass lässt grüßen – wird nur durch die so unterschiedlichen Stile der zahlreichen Gast-Rapper durchbrochen. Sicher sind bei dem einen oder anderen Remix auch ein wenig zu viele Geräusche und Beats durcheinander gemischt worden, aber im Grunde gehören die 23 Tracks in eine vollständige HipHop-Sammlung, auch wenn genretechnisch nichts neu erfunden wird. Bleibt nur die Frage, warum man sich diese CD kaufen soll, wenn bereits in ein paar Monaten wirklich frisches Material von Busta Rhymes zu bekommen ist?

Anspieltipps:

  • Don't touch me (Remix) feat. Lil Wayne
  • Wild hot feat. Q Tip
  • Rough around the edges feat. NaS

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
6/10

tru.
  • 2017    
Diskutiere über „Busta Rhymes“
comments powered by Disqus