Kari Bremnes - Ly - Cover
Große Ansicht

Kari Bremnes Ly


  • Label: Strange Ways/INDIGO
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Wunderbare an der Musik von Kari Bremnes: Man muss die Texte nicht verstehen, um die Musik zu verstehen. En kleiner Hinweis über den Inhalt der Songs genügt meist, damit Geschichten vor dem inneren Auge ablaufen. Zum Beispiel bei „Egentlig en danser“ von einem Tänzer, der nach dem Verlust seiner Frau nicht mehr tanzen kann und als Taxifahrer fortlebt.

Musikalisch beweist Bremnes dank ihrer eindringlichen oder wahlweise auch sanften Stimme, die keinen Vergleich mit Größen wie Joan Baez oder Joni Mitchell zu scheuen braucht, ein enorm abwechslungsreiches Potential. Da gibt es Pop-Songs mit progressiven Parts bei „Mi egen skrift“, Strandfeeling beim Jazz-Reggae bei „Kapa i Milano“, Tiefschürfendes bei „Ytterste pol“ und „Ikkje bare varen“ und balladesk Trauriges bei „Ingenting blir borte“. Rockiges sucht man zwar nicht vergeblich, findet man aber allenfalls in Ansätzen („Heile mett hjerte“), wo dann abschließend auch mal schwelgerische Streicher zum Einsatz kommen dürfen. Nur einige etwas lieblos eingestreute Songs zerstören den hochwertigen Gesamteindruck („Passelig Dose“, „Holde dae igjen“).

Ein weiterer Vorwurf, dem man dem Album machen kann, ist, dass die insgesamt düstere Grundstimmung gar nicht in diese Tage passen mag, die doch gerade wieder freundlich und länger werden – aber immerhin: Der nächste Herbst kommt bestimmt und dann findet sich das perfekt produzierte Album ganz bestimmt auch bei Hifi-Liebhabern auf dem Plattenteller.

Anspieltipps:

  • Egentlig en danser
  • Mi egen skrift
  • Ikkje bare varen

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Kari Bremnes“
comments powered by Disqus