Aynsley Lister - Equilibrium - Cover
Große Ansicht

Aynsley Lister Equilibrium


  • Label: Manhaton Records
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Begriff Wunderkind ist im Alter von 33 Jahren wohl nicht mehr angebracht und auch nicht sonderlich förderlich.

Aynsley Lister ist ein 33-jähriger Bluesrockgitarrist, Sänger und Songschreiber aus der englischen Universitätsstadt Leicester, der mit „Equilibrium“ sein insgesamt achtes Album im zehnten Jahr seiner Karriere als Musiker veröffentlicht. Lister kann bis dato auf über 75.000 verkaufte Tonträger und diverse Festivalauftritte zurückblicken und spricht nicht nur in der britischen Bluesszene ein gewichtiges Wörtchen mit.

Der Begriff Wunderkind ist im Alter von 33 Jahren wohl nicht mehr angebracht und auch nicht sonderlich förderlich, denn viel zu viele ehemalige Wunderkinder des Bluesrockgenre haben nie den Durchbruch geschafft und krebsen inzwischen wieder im Underground herum. Darauf hat Mr. Lister anscheinend keine Lust. Denn mit seinem Wechsel von deutschen Label Ruf Records zu Manhaton Records in Winchester, England nimmt der Blueser zugleich eine Stilkorrektur vor, die seine Musik deutlicher in Richtung Mainstream rückt. Eindeutig nichts mit dieser neuen Ausrichtung hat übrigens die einzige Fremdkomposition des Albums zu tun. Die Gnarls-Barkley-Coverversion „Crazy“ im Akustikgewand ist dazu auf jeden Fall viel zu belang- und zahnlos.

Titel wie „Running on empty“, „What’s it all about“ und „Soul“ sind dagegen richtiggehend radiotauglich, weil sie mit Hooks und eingängigen Melodien ausgestattet sind und Aynsley Listers leicht angeraute Stimme an US-Schmusesänger Richard Marx erinnert. Dadurch werden Balladen wie „Superficial“ oder der zwischen gefühlvoll und energisch pendelnde 6-Minuten-Rausschmeißer „Hurricane“ zu Schmuckstücken, mit denen sowohl die Hardcore-Bluesgemeinde als auch der normale Rockhörer überzeugt werden können. Na ja, vielleicht liegt diese stilistische Evolution auch daran, dass zu den Musikern auf „Equilibrium“ ein mainstreamerfahrener Gitarrist wie Robbie McIntosh (u.a. John Mayer, Norah Jones, Paul McCartney) zählt, der Aynsley Lister nun auf die Sprünge hilft, in Sachen Verkaufszahlen die Wende einzuleiten.

Anspieltipps:

  • Sugar low
  • Superficial
  • Running on empty
  • What’s it all about
  • Running out on me

Neue Kritiken im Genre „Blues“
7/10

If You´re Going To The City: A Tribute To Mose Allison
  • 2019    
Diskutiere über „Aynsley Lister“
comments powered by Disqus