Unlight - Death Concecrates With Blood - Cover
Große Ansicht

Unlight Death Concecrates With Blood


  • Label: Massacre Records
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Im schönen Zweijahresrhythmus legen die süddeutschen Unlight, derzeit bestehend aus Blaspherion (Gesang, Gitarre), Necron (Gitarre), Tartaros (Bass) und Lord Grond (Schlagzeug), neue in Schwarzmetall gegossene Scheiben vor, die trotz einiger Besetzungswechsel und Änderungen im Soundgefüge (dem anfänglichen Keyboardeinsatz wurde wieder abgeschworen) für einen stimmungsvollen Eindruck sorgen. Mit „Death consecrates with blood“ gibt es nach „Inferno“ (2005) und „Eldest born of hell“ (2007) nun bereits die dritte Langrille, die der Truppe den Titel als „Deutschlands Black Metal Hoffnung Nummer 1“ (Zitat Plattenfirma) festigen soll.

Sonderlich weit davon entfernt sind sie mit ihrem Mix aus Thrash und Todesblei der alten Schule mit Schwerpunkt auf Black Metal nicht, zur Elite (z.B. Dimmu Borgir) kann der Vierer mit dem dreiviertelstündigen Opus allerdings noch nicht aufschließen, da sich die Hälfte der Platte in wiederkehrende Muster ergießt, die „Death consecrates with blood“ schlichtweg die Spannung rauben. Wo zum Beispiel die skandinavischen Newcomer The Ugly mit „Slaves to the decay“ (11/2008) ähnliche Klänge servierten, aber durch eine lockere und arschcoole Performance geringfügige Mängel zu Staub zermalten, wirken Unlight oftmals unentschlossen und können so viele Songs nicht vor dem uninspirierten Selbstzitat („Enthrone night“, „Mendacious messiah“) retten.

Im gleichen Zug gelingt es den vier Deutschen aber wiederum einen gnadenlosen Nackenbrecher wie „That old black magick spell“ aus den Instrumenten zu prügeln oder auf schleppenden Unterbau zu setzen („Carnal baptism“), der eine bedrohliche Atmosphäre heraufbeschwört. Diese willkommene Abwechslung rettet den dritten Longplayer aus dem Hause Unlight vor der Durchschnittlichkeit und mausert sich zusammen mit der differenzierten Abmischung zu einem soliden, aber auch verbesserungswürdigen Black Metal-Output.

Anspieltipps:

  • Carnal Baptism
  • That Old Black Magick Spell
  • Death Consecrates With Blood

Neue Kritiken im Genre „Black Metal“
7/10

International Blackjazz Society
  • 2015    
Diskutiere über „Unlight“
comments powered by Disqus