Southerly - Storyteller & The Gossip Colum - Cover
Große Ansicht

Southerly Storyteller & The Gossip Colum


  • Label: Arctic Rodeo Records
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Als kreativer Kopf steht Krist Krueger hinter dem Projekt namens Southerly, welches 2003 begann und 2006 zu einer vollständigen Band mit Robert Bartleson (Bass), Ryan Heise (Schlagzeug) sowie Casey Montgomery (Gitarre, Akkordeon, Orgel) heranwuchs. An der zweiten Platte „Storyteller & The Gossip Columnist“, die nun über Arctic Rodeo Recordings auch in Deutschland erscheint, waren aber auch andere Musiker beteiligt, während R. Bartleson (Wilco, Desert City Soundtrack) für die Aufnahme verantwortlich war und sich mit Krueger den Part des Produzenten teilte. Bei der Musik handelt es sich um eine Mischung aus Singer/Songwriter-Kost und orchestralen, opulenten Pop-Arrangements, die aus der Feder von Mastermind Krueger stammen und sich recht schnell im Kopf festsetzen. Als Gesamtwerk gesehen nimmt es einen nach kurzer Zeit direkt mit auf eine Reise, welche trotz vollmundiger Streicher- und Bläser-Einsätze keineswegs überladen wirkt und erdig den Hörer umschmeichelt.

Der Auftakt „Visage Sans Expression“ bietet gezupftes Gitarrenspiel und wohlige Streicher, die in Verbindung mit dem spannungsreichen Schlagwerk die richtige Dramatik für ein solches Werk erzeugen und folkig leicht von „Close To The Crime“ gefolgt werden. Doch neben Folk findet sich ein großer Anteil Indie- und Art-Pop in den Breitengraden von Southerly, der die Songs stets verspielt hält und die Arrangements so vielschichtig macht, um die Spannung auch nach dem x-ten Hördurchgang noch vertiefen zu können. Beispiele findet man dafür genug, z. B. in dem Piano, das bei „Soldiers“ zarte Schauer über den Rücken jagt oder das vergleichsweise simple „A Coarse Design“: Ein sonniges Stück Folk-Pop, in dem einmal mehr das Piano neben der Akustikgitarre und den untermalenden Streichern überzeugt.

Obwohl einzelne Songs durchaus herausstechen, kann man „Storyteller & The Gossip Columnist“ nur als Gesamtes sehen und nimmt so erst die Größe dieses Zweitwerks aus der Feder von Krist Krueger wahr. Es ist einfach eine vollends überzeugende Platte voller Herzblut und lange zündenden Songideen samt großartig vielseitiger Instrumentierung geworden, die man sich an kalten Herbstabenden genau so wie am Lagerfeuer in Sommernächten vorstellen kann und bei der sich nach jedem Hören neue Lieblingssongs einschleichen und neue Momente auffallen, so dass man die Platte immer wieder gern genießt und es eine günstige Fügung ist, das Werk nun offiziell in Deutschland zu bekommen.

Anspieltipps:

  • Close To The Crime
  • A Coarse Design
  • Taking Stock
  • Dreams That Make Men Free

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Southerly“
comments powered by Disqus