Blue October - Approaching Normal - Cover
Große Ansicht

Blue October Approaching Normal


  • Label: Motown/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Für ein Rockalbum ist „Approaching Normal“ nämlich über weite Strecken zu sanft und poppig.

Die fünfköpfige Alternative Rockband Blue October aus Houston, Texas ist seit 1995 aktiv und kann bis dato auf fünf Studio- und zwei Live-Alben zurückblicken. Ihr aktuelles Werk „Approaching Normal“, das jetzt in Deutschland veröffentlicht wird, erblickte in den USA bereits im März dieses Jahres das Licht der Welt. Der Longplayer knackte die Top 20 der Billboard Charts und setzt damit den mit „Foiled“ (04/2006) begonnenen Siegeszug – Blue October erhielten eine Platinauszeichnung für mehr als eine Million verkaufte Einheiten – fort.

Mit „Approaching Normal“ wird der Hörer in die gute alte Zeit zurückversetzt, als der Alternative Rock noch frisch war, eine Bedeutung hatte und in den weltweiten Charts eine gewichtige Rolle spielte. Letzteres können und wollen auch Blue October. Mit der Finanzkraft ihres Majorlabels leisteten sich Justin Furstenfeld (Gesang, Gitarre), Ryan Delahoussaye (Geige, Keyboards, Gesang), Charles Britton „C.B.” Hudson III (Gitarre), Matt Noveskey (Bass) und Jeremy Furstenfeld (Schlagzeug) keinen Geringeren als Steve Lillywhite (u.a. Dave Matthews Band, U2, Morrissey, Simple Minds) als Produzenten, der aus ihren Songs ein Höchstmaß an Energie, Emotionen, Atmosphäre und künstlerischem Handwerk, aber auch – und das gilt es nicht zu verschweigen! – Kommerzialität herausholte, ohne das Gesamtergebnis zu verwässern.

Denn genau darin besteht die Kunst: Künstler auf der einen Seite massentauglich klingen zu lassen, ohne ihnen die Identität zu rauben und auf der anderen Seite nicht an den gewachsenen Fundamenten der Rockmusik zu rütteln. Eben dieser Spagat wir auf „Approaching Normal“ sehr gut gelöst, wobei Blue Octobers Trumpf in erster Linie aus der atemberaubenden Stimmleistung von Sänger und Songschreiber Justin Furstenfeld besteht, der die sehr persönlich gefärbten Texte mit Leidenschaft und Wut, aber auch einfühlsam und fast schon zart singt. Diese Gabe, stimmlich derart zu fesseln, besitzen wahrlich nicht viele Sänger und Furstenfeld setzt sie auf Gänsehaut erzeugende Art ein.

So beginnt der Opener „Weight of the world” mit Sirenengeheul und einem düsteren Spoken-Word-Part, der nichts Gutes erahnen lässt. Und richtig: Schon bald platzt es wie ein Vulkanausbruch aus dem Sänger heraus und die Gitarren bohren sich stürmisch in die Magengrube. Besser war Alternative Rock auch vor 15 Jahren nicht! Und deshalb bleiben Blue October am Ball und legen mit „Say it“ und „Dirt room“ rockig nach, ehe mit „Been down“ und „My never“ das Balladenfach bedient wird, wobei „My never“ schon verdächtig nah an der Kitschgrenze vorbeisegelt. Das sind dann die Momente, in denen Blue October polarisieren. Und davon haben sie noch einige mehr in petto. Denn Songs wie „Should be loved“, „Kangaroo cry“, „Picking up pieces“ und „Jump rope“ sind natürlich viel mehr Pop als Rock, aber dafür nun mal mit faszinierenden Melodien gesegnet, weshalb sie an die großen Zeiten der Counting Crows gemahnen.

Mit dem finalen Bonus Track „The end“ schließt sich der Reigen, denn erst hier kehren Blue October zum energischen Rocksound der ersten drei Songs zurück. Bis dahin hat der Hörer eine intensive Hör- und Sinnesreise hinter sich, die bei Kritikern durchaus für Probleme sorgen könnte. Für ein Rockalbum ist „Approaching Normal“ nämlich über weite Strecken zu sanft und poppig, wären da nicht vier Songs, um die sich viele Rockbands in den Neunzigern, aber auch heute, hauen würden. Da bleibt am Schluss nur eins: CD kaufen und selber rausfinden, ob es einem gefällt.

Anspieltipps:

  • Blue skies
  • Dirt room
  • My never
  • Kangaroo cry
  • Weight of the world

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Blue October“
comments powered by Disqus