Mumakil - Behold The Failure - Cover
Große Ansicht

Mumakil Behold The Failure


  • Label: Relapse Records
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Von der in Philadelphia, Pennsylvania ansässigen Krachschmiede Relapse ist man seit der Gründung 1990 ja so einiges gewöhnt. Von der Vielzahl der dort untergebrachten Grindcore-Truppen allerdings auch, weswegen Mumakils Zweite namens „Behold the failure“ erst mal nicht mehr als Schulterzucken erntet. Die extreme Klangkulisse, die einem entgegenschmettert ist zwar drückend inszeniert und das tiefer gestimmte Organ von Shouter Tom, der stets mit Hardcore-Appeal an seine Growls herangeht, eine wahre Ohrenweide (in den Augen eines extremen Metal-Fans natürlich), aber die angestrebte „Grind as fuck“-Attitüde der Schweizer ist nach 27 Tracks in 35 Minuten dann doch etwas zu hektisch, arm an Spannung und ein wenig konventioneller Natur.

Hin und wieder knackt die brutale Bedienung der Instrumente, für die sich Jeje (Gitarre), Averne (Bass) und Seb (Schlagzeug) verantwortlich zeigen, zwar den knüppelnden Grindcore-Todesbolzen und fährt mit unerwarteten Rhythmusspielchen auf („Mass murder institution“, The eye of wrath“, „Wish you the worst“, „Useless fucks“), lässt einer groovenden Breitseite freien Lauf („Control“, „Barbecue in Bhopal“) oder Pig Squeals werden in das Songkonstrukt eingebaut („Let there be meat“), aber im Großen und Ganzen ist „Behold the failure“ eine Aneinanderreihung von Ideen, die genretypisch eben in ganz kleinen Häppchen spendiert werden und im Vergleich zu anderen Vertretern dieser Stilrichtung die sichere Seite gewählt haben.

Das macht sich in mehr als der Hälfte der Tracks bemerkbar, wo Mumakil bekannte Strukturen bedienen und sich lediglich entlang der Genre-Grenzen bewegen. Für Freunde harter Metal-Kost, die auf der Suche nach Neuland sind, ist die neue Scheibe der Schweizer daher nur bedingt zu empfehlen. Wer eine weitere Grindcore-Platte aus der Technik-Abteilung sucht, wird mit „Behold the failure“ aber sicher glücklich werden.

Anspieltipps:

  • Control
  • Useless Fucks
  • The Eye Of Wrath
  • Let There Be Meat
  • Barbecue In Bhopal
  • Wish You The Worst

Neue Kritiken im Genre „Grindcore“
Diskutiere über „Mumakil“
comments powered by Disqus