Kristofer Aström - Sinkadus - Cover
Große Ansicht

Kristofer Aström Sinkadus


  • Label: Startracks/INDIGO
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Sinkadus“ ist Aström sein bis dato abwechslungsreichstes Album gelungen.

Im Lande der Köttbullars ist „Sinkadus“ auch ein Begriff für eine Ohrfeige. Und betrachtet man Kristofer Aströms neustes Werk mit denen im direkten Hör-Vergleich doch eher gediegenen, von Countrymusic und Folkelementen getragenen, akustischen Wegbereitern dieser Platte, so scheint der Albumtitel äußerst treffend gewählt.

Die Platte wurde in Stockholm aufgenommen und ist in enger Zusammenarbeit mit „The Rainaways“ und einiger von Aströms Freunden, wie Mattias Friberg von der Band „Logh“ oder den Sängerinnen Britta Persson und Nina Kinert entstanden. Zwar steht die gute alte Akustik-Klampfe (inklusive großer Gefühle) wie gewohnt und uneingeschränkt Pate für sein achtes Studioalbum. Dennoch wird es dieses mal (partiell) lauter als gewohnt und klatscht auch schon einmal wie eine Backpfeife ans Ohr. Aström hat anscheinend die staubigen E-Gitarren seiner „Fireside“-Vergangenheit wieder für sich entdeckt und schrammelt ab du an unverdrossen drauf los.

Rock N’ Roll und Punkrock halten, wenn auch nur ansatzweise Einzug in den Sound des schwedischen Liedermachers. So zu hören auf dem düsteren und äußerst bissig nach vorne peitschenden „The Party“, dem alternativ rockenden „Big Lie, Idiot Die“ oder der explosiven Atmosphäre eines eindringlichen wie auch eingängigen „Twentyseven“. Aber keine Angst! Auch auf „Sinkadus“ gibt es wieder akustisch-verträumte Balladen zu behören („Hard To Live“, „Oh Man“). Und „Come Out“ lässt hypnotisch vor den Boxen erstarren. Man wagt es kaum auch nur einen Takt dieses traumhaft melodiösen und unter das Trommelfell gehenden Singer-Songgwriter-Momentes zu verpassen.

Mit „Sinkadus“ ist Aström sein bis dato abwechslungsreichstes Album gelungen. Bittersüße Melodien, von Energie strotzendes Gitarrenspiel und leuchtender Pop umrahmen seine Geschichten über Einsamkeit, Hoffnung und Liebe. Eine wirklich unterhaltsame Mischung, die dem jungen Schweden mit Sicherheit zu einigen Zuhörern mehr verhelfen wird.

Anspieltipps:

  • Come Out
  • The Party
  • Twentyseven
  • Oh Man

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Kristofer Aström“
comments powered by Disqus