The Hooters - Both Sides Live - Cover
Große Ansicht

The Hooters Both Sides Live


  • Label: Neo/SonyBMG
  • Laufzeit: 120 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach 14 Jahren Pause (!) feierten die amerikanischen Roots-Rocker The Hooters mit „Time Stand Still” (09/2007) ein gelungenes Album-Comeback. Es folgten ausgedehnte Tourneen und Auftritte besonders in Deutschland, wo die Fans ja bekanntlich am treuesten sind. Auch in diesem Sommer sind die Mannen um die beiden Kreativköpfe Eric Bazilian (Gesang, Gitarre, Mandoline) und Rob Hyman (Gesang, Keyboards, Melodica) wieder unterwegs – und was gibt es da besseres als ein Doppel-Live-Album zum gepflegten Warmrocken?

„Both Sides Live“ ist, wie der Titel bereits andeutet, eine Kombination aus Unplugged- und Standard-Live-Album, aufgeteilt auf zwei CDs. Die akustischen Songs wurden als „The Secret Sessions“ am 28. Februar und 1. März 2008 live vor Publikum in den Elm Street Studios von Eigentümer Rob Hyman aufgenommen (darin entstanden u.a. schon Alben von Train, Tom Morello, Joan Osborne und Cyndi Lauper), während der „normale“ Live-Auftritt am 21. und 23. November 2007 in der „Electric Factory“ in Philadelphia mitgeschnitten wurde.

Da sich die meisten Songs auf den beiden CDs überschneiden, ergibt sich daraus ein ultimatives Best-Of-Erlebnis für alte und neue Fans, das die zwei Seiten im Live-Sound der Hooters präsentiert – einmal elektrifiziert und einmal ohne Strom, aber durchaus mit Biss. Dabei haben beide Konzertmitschnitte ihren Reiz. Die „The Electric Factory“-CD zeigt die Songs der Hooters so wie man sie kennt: kernig, melodieverliebt und auf den Punkt gespielt. Die akustischen Interpretationen experimentieren dagegen ein wenig mehr mit Stimmungen, Lautstärke und alternativen Instrumentierungen, wodurch die „Unplugged“-CD unterm Strich die interessantere Entdeckung darstellt.

Anspieltipps:

  • Satellite
  • Free again
  • Karla with a K
  • And we danced
  • Time stand still
  • All you zombies
  • The boys of summer

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Into The Great Unknown
  • 2017    
Diskutiere über „The Hooters“
comments powered by Disqus