Raphael Saadiq - The Way I See It - Cover
Große Ansicht

Raphael Saadiq The Way I See It


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

43 Jahre alt ist Raphael Saadiq nun und veröffentlicht erst sein viertes Studioalbum. Meist war Saadiq als Produzent und Songwriter für viele Stars (John Legend, Whitney Houston, Snoop Dogg) tätig und schrieb z.B. für und mit der jungen Joss Stone die Songs, die ihren Durchbruch brachten und die die Auslöser für eine beachtliche Retrowelle des guten alten Soul, den Neo-Soul, waren. Raphael Saadiq gilt als geradliniger Verfechter der 60er- und 70er Black-Music-Ära-Wiederkehr, Stichwort Motown, die er nicht müde wird zu ehren und zu würdigen. Sein viertes Werk steht ganz im Zeichen dieser Huldigung und Rapper Jay-Z, Joss Stone und niemand Geringerer als Stevie Wonder stehen auf der Gästeliste des Superproduzenten Saadiq, den seltsamerweise kaum jemand außerhalb Amerikas kennt.

Seine helle Stimmfarbe passt ganz gut zu diesen perfekten musikalischen Nachbildungen vergangener Black Music-Dekaden, die Saadiq ganz bewusst nicht modern klingen lassen möchte. Die Zusammenarbeit mit Sängerin Joss Stone, die trotz ihres Alters mit einer enorm ausdrucksstarken Stimme beschenkt wurde, zeigt dann aber wie leicht es ist, die Stimme des Herrn Saadiq locker in den Schatten zu stellen und den soul-getränkten Song zu dominieren. Das Duett mit Jay-Z, „Oh girl“, passt musikalisch so gar nicht, der Sprechgesang versetzt dem Soul dieses Tracks fast den Todesstoß und nervt einfach nur.

Die sanften Balladen lauern die gesamte CD über und damit sind wir beim großen Problem des Silberlings: Es klingt alles sehr nett, gefällig, altmodisch und ist sicher als Hintergrundbeschallung geeignet, aber es reißt weder mit noch berührt es in irgendeiner Weise. Bei allem Verständnis für die Leidenschaft von Saadiq, den musikalischen Helden der Vergangenheit ein Denkmal zu setzen, enttäuschen die Kompositionen doch hauptsächlich mit schmaler Kost und wenig eigenen musikalischen Ideen.

Wer braucht diese betonte Retro-Musik? Die Fans der guten alten Soulmusik werden wohl danach ihre Schallplatten der Temptations oder Supremes auspacken und diese vergnügt anhören.

Anspieltipps:

  • 100 Yard Dash
  • Sometimes

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Raphael Saadiq“
comments powered by Disqus