Division Of Laura Lee - Violence Is Timeless - Cover
Große Ansicht

Division Of Laura Lee Violence Is Timeless


  • Label: Unter Schafen/ALIVE
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
7.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Schweden von Division Of Laura Lee machen seit ihrer Gründung im Jahr 1997 mit druckvollem Indie-Rock von sich reden, der seine Wurzeln gleichermaßen im Punk sowie im britisch geprägten Garage-Rock samt Wall of Sound im Sinne von Gitarrenwänden hat. Seit ihrem vierten Album „Das Not Compute“ (2004) wurde es jedoch ruhiger um die ansonsten regelmäßig veröffentlichende Band, was sich sich nun mit „Violence Is Timeless“ wieder ändert. Im Göteburger Studio wurde mit Hilfe von Kalle Gustafsson Jerneholm (The Soundtrack Of Our Lives) ein Werk eingezimmert, das neben psychedelisch rockenden Momenten genügend hitverdächtige Melodien serviert und einem mindestens einen Sommer lang nicht mehr aus den Ohren geht.

Auch wenn das Selbstzitat „We´re the U2 of punk... we´re melodic and big sounding“ schlimmes erahnen lässt (oder doch hoffentlich ironisch gemeint ist), strafen uns die Schweden gleich mit dem Opener „Caress/Hotnights“ Lügen, denn dreckiger Schweden-Rock wurde schon länger nicht mehr so genial mit britischer Coolness kurz und knackiger dargeboten. Die Gitarren drängen mächtig aus den Boxen, während das Schlagzeug gen Armageddon holpert und sich die Melodien aus den krachigen Arrangements voller schweißtreibender Clubatmosphäre schälen. Spätestens beim Titeltrack übermannt einen diese abgebrühte Coolness, die beherzte Mischung aus Indie-Rock, Noise-Elementen und psychedelischer Mentalität, die trotz Shoegazer-Nähe den direkten Weg zum Rock-Olymp sucht. Nicht das nächste große Artrock-Gedöns, sondern einfach R O C K. Nicht beliebig, sondern bewährt gut mit eigener Note.

Das es trotzdem für mehr als ein „gutes“ Album reicht, liegt offensichtlich an der Erfahrung, die Division Of Laura Lee mittlerweile gesammelt und sich auf ihren Touren mit u. a. The Soundtrack Of Our Lives, ...Trail Of Dead, Turbonegro und The (International) Noise Conspiracy erspielt haben. Jedes Riff sitzt an der richtigen Stelle und drängt an die Oberfläche, obwohl die Arrangements auch bei zurück geschaltetem Gang genau so zwingend bleiben und kein Hauch von Langeweile aufkommt. Stattdessen regiert der Rock´n Roll in all seinen Facetten und zeigt wieder einmal seine wahre Stärke, ohne im Gestern hängen geblieben zu sein oder zwanghaft nach Erneuerung zu suchen. Solide Arbeit, die dem Hörer großen Spaß vermittelt und in der Gesamtwirkung weitaus mehr als nur solide ist. Welcome back, Division Of Laura Lee!

Anspieltipps:

  • Violence Is Timeless
  • Evil Out Of Me
  • Central Park
  • 3 Guitars

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Division Of Laura Lee“
comments powered by Disqus