Bap - Rockpalast: Kölnarena, 14./15.01.2006 - Cover
Große Ansicht

Bap Rockpalast: Kölnarena, 14./15.01.2006


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 215 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Bap/Rockpalast-Reihe auf DVD deckt eine Zeitspanne von 1981 bis 2006 ab.

Keine andere Band wurde in den vergangenen 25 Jahren so häufig für die TV-Konzertreihe „Rockpalast“ des ersten deutschen Fernsehens gefilmt, wie die Kölsch-Rocker von Bap. Grund genug, um in den kommenden Monaten die komplette Bap/Rockpalast-Geschichte mit insgesamt sieben Auftritten mehr oder weniger chronologisch als DVD-Veröffentlichungen aufzubereiten.

Dass die Herzen der Fans am stärksten an den Songs (und den Musikern) aus der frühen Phase hängen, hat nicht nur die Konzertreise zum 30-jährigen Jubiläum sowie die 2006er Wiederveröffentlichung des vollständigen Bap-Back-Katalogs gezeigt. Klar, auch was Bap anno 2008 auf die Beine stellen, ist nicht schlecht und ideenreich (das aktuelle Album „Radio Pandora“ erschien zeitgleich als Plugged- und Unplugged-Variante), doch die uneingeschränkte Identifikation hat in den letzten Jahren spürbar nachgelassen. Umso schöner, dass die Fans jetzt die Gelegenheit zu einem Wiedersehen mit fast allen Bap-Musikergenerationen erhalten.

Nachdem im Dezember des vergangenen Jahres die ersten drei DVDs mit Konzerten aus den Jahren 1982, 1986 und 1996 veröffentlicht wurden, stehen nun die finalen vier DVDs aus der Rockpalast-Reihe in den Regalen. Die Silberlinge glänzen wiederum mit 5.1 Dolby Surround Sound, alten Original-Interviews und kleinen Booklets, die Liner Notes von Mr. Rockpalast himself, Peter Rüchel, enthalten. Ansonsten regiert auch auf diesen DVDs purer, ehrlicher Rock’n’Roll.

Am Abend des 14. und 15. Januar 2006 fanden die „3 x 10 Jahre“-Jubiläumskonzerte in der KölnArena zusammen mit diversen prominenten Gaststars wie H-Blockx-Sänger Henning Wehland, Die-Happy-Frontfrau Marta Jandová, Rapper Thomas D. von den Fantastischen 4 sowie der Formation Culcha Candela statt. Die Konzerte stellten den üblichen Bap-Marathon in Sachen Spielzeit und Songfülle dar. Das heimische Publikum fraß den Mannen um Wolfgang Niedecken aus der Hand und vom Uraltklassiker wie „Waschsalon“ bis hin zu neueren Tracks wie „Rövver noh Tanger“ war alles dabei.

Anspieltipps:

  • Jraaduss
  • Wahnsinn
  • Waschsalon
  • Nemm mich met
  • Rövver noh Tanger
  • Dreimol zehn Jahre
  • Time is cash, Time is Money

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6/10

Piano & A Microphone 1983
  • 2018    
Diskutiere über „Bap“
comments powered by Disqus