Gomez - A New Tide - Cover
Große Ansicht

Gomez A New Tide


  • Label: Ada Global/Rough Trade
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Im Moment schwirrt der Name Gomez nur in Form von Fußballnationalspieler Mario durch die Medien. Die Band Gomez kennen hierzulande nur Eingeweihte. In ihrer Heimat England haben sie 1998 mit ihrem Debüt „Bring it on“ auch die internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Drei weitere Longplayer folgten, die die Anfangserfolge nicht wiederholen konnten, aber das war auch nicht ganz so einfach. Die Plattenfirma Virgin Records musste Gomez trotz Aufwärtstrend hinauswerfen, da sie von der großen EMI geschluckt wurden und einige Künstler weichen mussten. Bei dem Indie-Label ATO Records erschien 2006 das von den Kritikern gelobte „How we operate“. Gomez bestehen aus Ian Ball (Gesang, Gitarre), Ben Ottewell (Gesang, Gitarre), Tom Gray (Gesang, Gitarre, Keyboard), Bassist Paul Blackburn und Drummer Olly Peacock und bewegen sich musikalisch im Bereich Folk-, Blues- und Indie-Pop/Rock mit ein wenig Electro-Einsprengseln, wobei eine Genrefestlegung gar nicht so einfach erscheint.

Schon der Opener begeistert mit sonnigem Pop, der langsam beginnt und dann leicht rockt. Dabei wird auf der gesamten CD die gekonnte Melodieführung nie vergessen und trotz aller Tempowechsel entstehen harmonische Songs. Sänger Ian Ball trägt mit seiner warmen Stimmfarbe seinen Teil dazu bei, dass einem die Tracks nicht aus dem Kopf gehen. Die anderem Bandmitglieder singen aber auch meist mit, was wunderbar zu der Spielfreude der Band passt, die Gomez ausstrahlen. Auf jeden Fall sollte man Gomez mehrere Hördurchgänge gönnen, denn die musikalischen Details entdeckt man dann viel leichter. Ob man sich das beschwingte „If I ask nicely“ anhört, welches mit einprägsamen Refraingesang aller Musiker besticht und sehr fröhlich aus den Boxen tönt oder der einprägsame Hookline von „Airstream Driver“ lauscht, die mit starkem Gitarren- und Schlagzeugeinsatz, der aber nie die Melodie verdeckt, aufwartet und eine echte Perle darstellt, es bleibt nur ein Fazit: Gomez komponieren erdigen Indie-Pop/Rock, der nie richtig laut wird und es ist unverständlich warum die Band bei der hohen Qualität nicht mehr Erfolg damit hat.

Gomez setzen nicht auf plumpe Eingängigkeit, sondern auf ein Gesamtkunstwerk aus vielen Details, die sich harmonisch ineinander fügen. Ihr sechstes Studioalbum ist mit sommerlichen Klängen durchtränkt, die aber melancholisch und manchmal gar nicht mal so leicht verdaulich erscheinen.

Anspieltipps:

  • If I Ask Nicely
  • Bone Tired
  • Airstream Driver
  • Natural Reaction

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Gomez“
comments powered by Disqus