Last Train Home - Last Good Kiss - Cover
Große Ansicht

Last Train Home Last Good Kiss


  • Label: Corazong/Sunny Moon
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Eric Brace schrieb eigentlich Kolumnen für die Washington Post, als er 1996 beschloss, nicht länger nur über Musik zu schreiben, sondern selbst als Musiker tätig zu werden. So stampfte er die Country-Rock-Formation Last Train Home aus dem Boden. Nun 13 Jahre später, nach vier Studioalben und unzähligen Konzerten, kommt der fünfte Longplayer „Last Good Kiss“ auf den Markt.

Mit dem Song „Last Good Kiss“ hat die Band gleich zu Beginn einen wunderbar mitreißenden Track, der Lust auf mehr macht und sogar perfekt für Radioeinsätze wäre. Doch leider kommt kein weiterer Song des Albums an diese Qualität heran. Es entwickelt sich eine eher ruhige, recht melancholische Grundstimmung, aus der mit „Go Now“ und „May zwei unglaublich gefühlvolle, traurig-schöne Lieder herausragen.

Das Album wartet nicht mit Überraschungen auf. Kein Song ist schlecht, aber so wirklich heraussticht, bis auf den ersten, auch keiner. Erst ganz zum Schluss, bei „The Color Blue“, wird endlich etwas mehr gewagt, nur schaffen es die leichten brasilianischen Klänge nicht, dass sich der Gesamteindruck ändert.

„Last Good Kiss“ ist ein durchaus gelungenes Country-Album, an dem Fans des Genres Freude haben werden. Eric Brace weiß stimmlich zu überzeugen und seine vier Bandmitglieder produzieren mit ihren Instrumenten ein tolles Feeling. Was dem Album letztendlich fehlt, ist das gewisse Etwas.

Anspieltipps:

  • Last Good Kiss
  • May
  • The Colur Blue

Neue Kritiken im Genre „Country“
Diskutiere über „Last Train Home“
comments powered by Disqus