Lacrimosa - Sehnsucht - Cover
Große Ansicht

Lacrimosa Sehnsucht


  • Label: Neo/SonyBMG
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

19 Jahre Bandgeschichte! Hip Hip Hurra! Die gespenstigen Gothics Lacrimosa aus der Schweiz bringen noch vor ihrem Jubiläum das zehnte Album „Sehnsucht“ heraus und auch diesmal wird mit dunklen Klangwelten und gehauchtem Gesang gearbeitet. Irgendwo zwischen Rock und Ambiente, Gothic und Klassikeinflüssen. So stürzt sich Thilo Wolff diesmal mit Anne Nurmi ins Vergnügen einer LP und nach den sich auf einem soliden Niveau einpendelnden letzten Outputs, stellt sich die Frage, ob nicht langsam das Prädikat „nur für Fans“ angebracht ist.

Das hört sich so schlecht und negativ an, aber wenn sich Musik seit 1990 nur bedingt entwickelt hat, dann spricht das nicht mehr jeden an. Der Folk hat zwar eine zweite Renaissance erlebt, aber Gothic weicht immer mehr neuen Subkulturen, die sich wieder unzählige Male aufspalten. So ist der lange, auf Stimmung ausgerichtete Opener schon wegweisend, für den Weg, der auf Sehnsucht gegangen wird. Melodien, die über bis zu acht Minuten den Ton angeben und sich nur selten durch Varietät auszeichnen. Der oft schwer zu verstehende Gesang von Thilo drückt der Sache dann ihren Stempel auf und es wird deutlich, warum es sich hier um Spartenmusik handelt.

Die Songs die wirklich rocken sollen, zeichnen sich meistens dadurch aus, dass die Synthesizer laut nach einem vergangenen Jahrzehnt klingen und auch wenn „Mandra Nabula“ ein paar sehr schöne Arrangements vorweisen kann, bleibt der Gesamteindruck der rockigeren Stücke doch wie bei „Feuer“ der der 90er Jahre. Bestimmt gibt es Hörer, denen genau diese Musik gefällt und denen die fehlende Abwechslung fehlt. Wer mit dem Argument kommt, dass doch immer kleine Details in den Songs herausspringen und stets neu zu entdecken sind, werden mit der Länge der Songs ausgebremst. Für die Länge einiger Tracks sind das schlichtweg zu wenige Ideen.

Mit den deutschen Stücken der ruhigeren Sorte wird Wolff unter Fans und auch nicht Kennern bestimmt Punkten. Denn Wolff liefert, sofern man den Text versteht, natürlich tieftraurige Kost, die viele Hörer natürlich ansprechen und zum Schmachten bringen wird. So handelt es sich bei Sehnsucht alles in allem um ein gutes Gothic-Output. Fans der alten Schule werden ihre Freude finden und wer auf Zeitreise gehen will, der ist hier auch herzlich eingeladen. Es ist schwer, solche Musik zu bewerten, aber wenn man hinter das Fleisch des Gothic guckt, sieht man ein Skelett, das vielen „gewöhnlichen“ Rockbands gar nicht zu unähnlich ist. Das Prädikat lautet so nicht „nur für Fans“, aber doch immer noch „genrebedingt Empfohlen“.

Anspieltipps:

  • I Lost My Star In Krasnodar
  • Mandira Nabula
  • Die Taube

Neue Kritiken im Genre „Gothic-Rock“
5/10

MTV Unplugged: Unter Dampf - Ohne Strom
  • 2015    
Diskutiere über „Lacrimosa“
comments powered by Disqus