Jason Isbell And The 400 Unit - Jason Isbell And The 400 Unit - Cover
Große Ansicht

Jason Isbell And The 400 Unit Jason Isbell And The 400 Unit


  • Label: Lightning/SOULFOOD
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Mann aus Greenhill, Alabama, hat aufgrund der hohen Qualität seiner Songs eindeutig mehr Zuhörer verdient.

Auch auf seinem zweiten Solo-Album gelingt dem ehemaligen Drive-By-Truckers Mitglied Jason Isbell der erfolgreiche Spagat zwischen knackigen, wohl temperierten Rocksongs und leidenschaftlichen, von ausgiebigem Americana-Sound dominierten Melodien.

Das schlicht selbstbetitelte Werk folgt auf das im Jahre 2007 veröffentlichte Debüt Isbells „Sirens Of The Ditch“ und präsentiert den sehr oft als heimliche Größe unter seinen ehemaligen Trucker-Kollegen gehandelten Gitarristen / Sänger sowie auch seine Unit-Band in absolut bestechender Form. Dies wird schon nach wenigen Takten des Percussion schweren und semi-rockigen Beginns „Seven-Mile Island“ hörbar deutlich und zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album. Auch „Good“ hat ordentlich Geschwindigkeit im Takt und entspricht voll und ganz seinem Titel.

Ob die hymnische und eingängige Rockmusik eines „However Long“ oder das stürmische von Post-traumatischem Stress handelnde „Soldiers Get Strange“. Die Lieder schießen spielend leicht in die Blutbahn und können nur noch von den gedrosselten Momenten dieser Platte übertroffen werden. Da werden auf „Sunstroke“ die Verzerrer wohltuend heruntergefahren und das rhythmisch-relaxte „The Blue“ avanciert ebenso sowie der seinem Namen hoffentlich nicht entsprechende „The Last Song I Will Write“, der nach ruhigem Start gegen Ende zu einem melodisch ausufernden Instrumenten-Wirbel mutiert, zu den absoluten Höhepunkten dieser insgesamt knapp 50 enorm unterhaltsamen Minuten.

Man kann nur hoffen, dass die vierhundert Einheiten im Bandnamen nicht sinnbildlich für die verkauften Exemplare von „Jason Isbell And The 400 Units“ stehen werden. Denn der Mann aus Greenhill, Alabama, hat aufgrund der hohen Qualität jener Songs seines neuen Albums eindeutig mehr Zuhörer verdient.

Anspieltipps:

  • Sunstroke
  • However Long
  • The Blue
  • Soldiers Get Strange
  • The Last Song I Will Write

Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Jason Isbell And The 400 Unit“
comments powered by Disqus