The Maccabees - Wall Of Arms - Cover
Große Ansicht

The Maccabees Wall Of Arms


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Band hat es geschafft, ihrem Debüt ein weiteres starkes Album folgen zu lassen.

The Maccabees errichten eine Mauer von Armen, fühlen sich hinter diesem Extremitäten-Gemäuer hörbar wohl, hissen unverhohlen eine pechschwarze Indie-Flagge und sitzen abends gemütlich am Arcade Fire. Dessen musikalische Funke springt dann auch im akustischen One-Way-Flug direkt in den Sound der Band aus Brighton über.

Dass die knapp vierzig Minuten einer „Wall Of Arms“ ohrenfällig Win Butler & Co auf des Hörers Trommelfell-Leinwand projiziert liegt wahrscheinlich am düsteren Anstrich von Produzent Mark Dravs, der nicht nur bei Arcade Fire, sondern auch bereits Björk oder Coldplay für audiale Dramatik gesorgt hat. Zwei Jahre nach dem Debüt der Mannen um Sänger Orlando Weeks „Colour It In“ ist die anfängliche, kunterbunt-musikalische Farbenvielfalt der fünf from London reduzierter und auch das Pop-Appeal ihrer Songs wurde diesmal erheblich herunter gedrosselt.

Stattdessen residieren die Maccabees nun in dunkleren Anwesen, die von eckigen Gitarren und melancholischen Melodien umgeben, eine Atmosphäre zwischen Butlers Mannen, Joy Division, The National und My Latest Novel heraufbeschwören. Songs wie das rockende „Kiss And Resolve“, „Seventeen Hands“ oder der schmachtvolle Album-Abgang „Bags Of Bones“ sind eingängige, zum Teil auch Mitsing kompatible und dunkel gefärbte Schrammel-Indie-Pop Nummern über denen stets die majestätisch-dunkle Stimme von Brooks thront. „Can You Give It“ besticht durch einen treibenden Bass-Lauf und gehört neben dem fast wie aus einem Guss sprudelnden „No Kind Words“ zu den Höhepunkten dieser Platte.

Dies ist kein handelsüblicher Indie-Rock-Einheitsbrei und die Maccabees sind an ihren Aufgaben gewachsen. Nämlich ihrem Debüt ein weiteres starkes Album folgen zu lassen. Das haben sie geschafft und „Wall Of Arms“ gefällt trotz seiner beinahe musikalisch-inszestiösen Nähe zu einer „Neon Bible“ ausgezeichnet und hat sich somit durchaus seinen Platz im heimischen Favoriten-Regal gesichert.

Anspieltipps:

  • Can You Give It
  • No Kind Words / Bag Of Bones Part 1
  • Kiss And Resolve
  • Bag Of Bones

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Maccabees“
comments powered by Disqus