Dolores O´Riordan - No Baggage - Cover
Große Ansicht

Dolores O´Riordan No Baggage


  • Label: Cooking Vinyl/INDIGO
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Musik geht gnadenlos als bloße Begleitung der Marke 08/15 durch.

Es gibt eine ganze Reihe von merkwürdigen Menschen: Perfektionisten, Pessimisten, Notoriker aller Art und viele weitere, wie zum Beispiel Iren. Was sich jetzt wie Rassismus anhört, ist bei zweitem Nachdenken gar nicht so abwegig. Selbst Freud macht aus Iren eine eigene Klasse. Auch in Sachen Musik machen Iren auf sich aufmerksam und dafür müssen sie nicht zwangsweise die landestypische Folklore spielen. Ein Damien Rice oder eine Lisa Hannigan überzeugen auch mit ganz „konventioneller“ Songwriterkunst. Was die meisten Interpreten aus diesem Land verbindet, ist die immer wieder durchdringende und präsente Stimme und da macht auch Dolores O’Riordan keine Ausnahme.

Als Stimme der Cranberries ist ihre Stimme dem ein oder anderen bestimmt bekannt und so fühlen sich nicht wenige Hörer schnell geborgen bei den klaren Klängen der Sängerin. Allerdings passiert O’Riordan das, was einer Sängerin alleine gerne passiert: Während ihr Klang selbst eindrucksvoll in einer Liga mit Stimmengrößen wie Alanis Morissette mithält und auch textlich Dolores anrührende Geschichten erzählt, die nicht vor Pathos strotzen und sympathisch erscheinen, ist die Musik an sich großteils austauschbar oder hört sich zumindest arg nach Studio an. Paradebeispiel ist da ein „Skeleton“, das wie schon zehn Mal gehört klingt. Allein die Stimme hebt vom Alltag ab.

So bringt alle Mühe in Sachen Gesang nichts. Die Musik geht gnadenlos als bloße Begleitung der Marke 08/15 durch. „Be Careful“ könnte ein Klon eben genannten Liedes sein. Das sollte auf einem hochklassigen Output nicht so sein. Auch „Throw Your Arms Around Me“, welches anfangs noch mit indianisch angehauchtem Flair überrascht, entwickelt sich im Hauptteil zu einer Nummer mit vorgegebener Passform. Wer auf Musik steht, die ähnlich dem „Malen-Nach-Zahlen“-Motiv folgt, der ist hier genau richtig. Denn für einfache Massenmusik ist die Stimme von Dolores einfach eine Liga zu hoch. Die Arrangements allerdings lassen nichts weiter zu, als den Thron und die damit verbundene Herrschaft über das Mittelmaß. Nicht mehr und nicht weniger.

Anspieltipps:

  • The Journey
  • Throw Your Arms Around Me
  • Lunatic

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Dolores O´Riordan“
comments powered by Disqus