Catherine MacLellan - Water In The Ground - Cover
Große Ansicht

Catherine MacLellan Water In The Ground


  • Label: True North/ALIVE
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Man würde es sich zu einfach machen, würde man MacLellans Songs aufgrund ihrer einschmeichelnden Mixtur aus Akustik-Klampfe, Country und Folk lediglich als Background-Beschallung abtun.

Eine wirklich gute Sängerin schreibt eingängige Songs mit tollen Melodien die man einfach immer wieder gerne anhört. Das riecht und klingt verdächtig nach Kanada. Volltreffer! Catherine MacLellan ist die Tochter des ebenfalls bekannten Songwriters Gene MacLellan und das dritte Album der nordamerikanischen Sängerin kombiniert gekonnt akustische Verspieltheit mit dem Soul einer seligen Joni Mitchell.

Letztes Jahr wurde Catherine als „Favorite New Discovery“ des Penguin Eggs Magazins gewählt und ihr letztes Album „Church Bell Blues“ erklomm zudem die Spitzenposition der kanadischen Itunes Roots Charts. „Water In The Ground“ lautet der Titel ihrer neuen Platte, die sehr leichtohrig klingt und ihre sehr persönlichen Lyrics mit Elementen aus Country, Folk und Liedermacherei fachgemäß vermischt. Denn außer dem äußerst lebendigen Albumeinstieg „Take A Break“ dominieren hier meist spärliche Folkklänge, wie auf dem höchst emotional-sensibel angezupften „Something Gold“, dem federleichten „Set This Heart O Fire“ oder dem lediglich auf Akustikgitarre und MacLellans Gesang schwebenden und extrem beeindruckenden „All Those Years“.

Ihre Stimme ist auf dem gesamten Album allgegenwärtig und lässt die meist, im positiven Sinne simpel gestrickten Lieder in hörbarem Glanz erstrahlen. Hier erklingt ein Banjo, dort sanfte Geigenklänge und zwischendrin thront stets Catherines anschmiegendes Timbre und kreiert einen wirklich beachtlichen Sound, wie auf dem sentimentalen Schlussstück „Flowers On Your Grave“. Außerdem sei zu erwähnen, dass dem physischen Release des Albums eine Bonus-CD von MacLellans Debüt „Dark Dream“ anhaftet und einen neben der hervorragenden Musik durchaus weiteren Anreiz für den Erwerb dieser Platte bietet.

Man würde es sich zu einfach machen, würde man MacLellans Songs aufgrund ihrer einschmeichelnden Mixtur aus Akustik-Klampfe, Country und Folk lediglich als Background-Beschallung abtun. Denn in ihrer Musik liegt dafür einfach zu viel emotionale Wahrhaftigkeit, die „Water In The Ground“ letztlich zu einem enorm selbstbewussten Album einer sehr begabten Musikerin macht.

Anspieltipps:

  • Water In The Ground
  • Take A Break
  • Something Gold
  • Flowers On Your Grave

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Catherine MacLellan“
comments powered by Disqus