Astrid Williamson - Here Come The Vikings - Cover
Große Ansicht

Astrid Williamson Here Come The Vikings


  • Label: One Little Indian
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Wickie und die starke Astrid? Frau Williamson stammt von denen auch aufgrund der Feldforschung des Soziologen Erving Goffman bekanntgewordenen Shetland Inseln. Ob Snorre, Ulme, Faxe und all die anderen Wikinger aber der Liedermacherin einen Festvertrag für ein ozeanisch ausgeweitetes, musikalisches Gastspiel auf ihrem Langschiff angeboten hätten, mag aufgrund ihrer nicht besonders Wikinger gerechten Popnummern stark bezweifelt werden.

„Here Comes The Vikings“ lautet der Titel des vierten Studioalbums der lieben Astrid. Aber mit einer rauen oder auch seemännischen Atmosphäre hat man es hier bei Ohren nicht zu tun. Trotz des zunächst äußerst viel versprechenden Albumtitels präsentiert sie hier letztlich nur eine Ansammlung von netten bis langweiligen Pop-Songs, welche die Zukunft dieses Silberlings in Bezug auf seine CD-Player-Verweilzeit, bereits nach erstem Hördurchlauf in relativ seichte Gewässer schifft. Ein Trommelfelliges One Way Ticket also, dass sich die Sängerin hier während der insgesamt etwa 40 meist quälend faden Minuten verdient. Da können auch nicht die drei einzigen, einigermaßen gelungenen Stücke „Pinned“, „Slake“ und mit Abstrichen auch „The Stars Are Beautiful“ das Ruder noch zum Guten herumreißen. Viel zu oft fragt man sich welche musikalisch Intention Shetland-Astrid hiermit eigentlich im Sinn gehabt hat. Soul? Indie-Pop? Folk? Oder doch Kate Perry? Es überwiegt ein langatmiger Einheitsbrei der Marke „Storm“, „Sing The Body Electric“, oder der beinahe die Ohrmuschel versiegelnden Nerv-Nummer „Shut Your Mouth“.

Astrid Williamson ist zweifelsohne eine gute Sängerin. Auch der ein oder andere Song ihrer Wikinger-Platte sorgt für akustische Kurzweil. Würde da bloß nicht dieser latent einfallslose Unterton in beinahe jeder Note mitschwingen. Ersetze einfach das Vikings im Plattentitel mit dem allerletzten Wort dieses Satzes und du weißt in ungefähr was dich hauptsächlich erwartet: Sandmännchen.

Anspieltipps:

  • Pinned
  • Slake

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Astrid Williamson“
comments powered by Disqus