Alexander Rybak - Fairytales - Cover
Große Ansicht

Alexander Rybak Fairytales


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Jahr 2009 von Alexander Rybak verläuft wie ein Märchen. Der 23jährige Norweger gewann mit einem Rekordergebnis beim Eurovison Songcontest und gleich darauf stürmte sein Siegersong „Fairytale“ die europäischen Charts. Nicht nur in Norwegen schaffte es der Song auf Platz 1. In Deutschland reichte es für Platz 4. Nun erscheint europaweit sein Erstling „Fairytales“, der natürlich an den Erfolg der Single anknüpfen soll. Von solchen Geschichten können die deutschen Teilnehmer wahrlich nur von träumen.

Bepackt ist das Album mit neun regulären Songs und einem Bonus Track. Rybak komponierte und schrieb die Musik meist selbst und spielte die Geige und das Piano persönlich ein. Die viele Arbeit macht sich aber bezahlt. Alexander Rybak schafft einen ganz eigenständigen Sound, sprich eine Mischung aus sanften Popmelodien und folkloristischen Geigenspiel, der sich durch das gesamte Werk zieht.

Das Album startet mit fröhlichen Songs wie dem kindlichen „Dolphin“ und dem berauschendem „Kiss And Tell“ und wird mit „If You Were Gone“ ruhiger. Hier findet sich ein sanfter Hauch von den Beatles wieder. Abgerundet wird die Songsammlung mit „Song From A Secret Garden“, einem reinen Instrumentalstück. Aber es gibt ja noch besagten Bonus Track, für den „500 Miles“ von The Proclaimers gecovert und als abschließenden Ohrwurm dazu gepackt wurde. Stilistisch hätte das Stück zwar besser in die Mitte des Albums gepasst, aber vier mehr gibt es eigentlich nicht zu beanstanden.

Alexander Rybak nutzt die große Bühne des ESC als Sprungbrett. In seiner Heimat ist er bereits ein absoluter Superstar und sein Talent sollte dafür sorgen, dass er das auch bald europaweit ist. Das Album ist voller Frische und Kreativität. Ein absolutes Muss für Fans guter Musik.

Anspieltipps:

  • Kiss And Tell
  • Funny Little World
  • If You Were Gone
  • 500 Miles

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)
  • 2019    
Diskutiere über „Alexander Rybak“
comments powered by Disqus