Blur - Midlife: A Beginner´s Guide To Blur - Cover
Große Ansicht

Blur Midlife: A Beginner´s Guide To Blur


  • Label: Parlophone/EMI
  • Laufzeit: 110 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Es wäre vermessen zu glauben, dass Blur nach ihrer aktuellen Tournee gleich ins Studio stürmen und neue Songs produziere – ein schöner Traum, der nur eventuell wahr wird.

Das war 2003 schon eine komische Geschichte: Mitten in den Aufnahmen ihres siebten Werkes „Think Tank“ verabschiedete sich Blur-Gitarrist Graham Coxon und startete eine Solokarriere. Komisch deshalb, weil die CD als einer der besten Taten von Blur galt und von den Kritikern hochgelobt wurde und die so erfolgreiche Band danach zerbrach und sich um Soloprojekte kümmerte. Sänger Damon Albarn gründete „Gorillaz“ und hatte mit seiner Hip Hop-Neuorientierung erstaunliche Verkaufszahlen zu verzeichnen.

Nun im Zeitalter der Reunions nahmen sich Blur ein Herz und spielen in Originalbesetzung Albarn, Coxon, James und Rowntree zahlreiche Festivals. Die alte Plattenfirma EMI witterte ein Geschäft und gab ein neues „Best of“ nach dem von 2000 in Auftrag, welches sie „Beginner's Guide“ tauften. Die Hits fehlen natürlich nicht, außer „Countryhouse“, sind alle Kracher dabei, doch auf zwei CDs nahmen die Strategen der Plattenfirma eine gute Auswahl der eher nicht so bekannten Songs vor, die einen schönen Querschnitt durch das Schaffen der Briten zeigen, die viel mehr als nur BritPop zelebrierten und eine richtig gut hörbare musikalische Entwicklung zur Rockband durchlebten.

Die melodieverliebten sehr eingängigen Songs wie „Girls and Boys“ oder „Coffee and TV“, das fulminante „Song 2“, das wohl auf jeder Party die Headbanger anspricht und die gut strukturierten „Out of Time“ oder „The Universal“ stellen nur ein kleiner Auszug aus dem abwechslungsreichen musikalischen Programm von Blur dar. Vor allem auf der zweiten CD gibt es eher Tracks, die komplexer klingen und trotzdem wegen ihrer Gitarrenrock-Treue meist typisch Blur bleiben. Sie eröffnen eine neue Facette im Blur-Kosmos: BritPop, HipHop, Rock, elektronische Einflüsse und gute Melodien sind die ungewöhnliche Mixtur aus denen Blur ihre Kompositionen zusammenstellen.

Es wäre vermessen zu glauben, dass Blur nach ihrer aktuellen Tournee gleich ins Studio stürmen und neue Songs produziere – ein schöner Traum, der nur eventuell wahr wird. Also bleibt erst einmal nur diese erneute „Best of“ auch wenn das für echte Fans nichts taugt, da sie sowieso alle Alben besitzen. Als Einstieg ist diese Doppel-CD gut geeignet, obwohl es sich schon die Frage stellt, ob Blur denn überhaupt bei ihrer alten Plattenfirma bleiben und diese einfach nur nochmal Kasse machen möchte? Gute Musik bleibt es aber trotzdem!

Anspieltipps:

  • Song 2
  • Out of Time
  • Coffee and TV
  • Parklife

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Blur“
comments powered by Disqus