Years - Years - Cover
Große Ansicht

Years Years


  • Label: Arts&Crafts/ALIVE
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Kanadier Ohad Benchetrit ist eines der Gründungsmitglieder der Post-Rocker von „Do Make Say Think“ und ist über die letzten zehn Jahre auch zu einem festen Bestandteil der Independent-Szene Torontos avanciert. So arbeitete er schon mit „Tamara Williamson“, „The Broken Social Scene“ und „Sphyr“ im Studio oder stand sogar mit ihnen auf der Bühne.

Years ist sein aktuelles musikalisches Projekt und „Years“ heißt auch das aus zwölf Instrumentalstücken bestehende Album des nordamerikanischen Multi-Instrumentalisten im Post-Rock-Mantel. Auf den zwölf neuen Songs hantiert Benchetrit im Gegensatz zu den epischen und orchestralen Ausuferungen im Bandgarten von “Do Make Say Think“ mit äußerst knappen und kargen Kompositionen. Der Opener „Kids Toy Love Affair“ klingt wie das Theme in der Opening Sequenz eines No-Budget-Art-Movies, während „Don’t Let The Blind Go Deaf“ sich an einer Armee an Zupfinstrumenten zu bedienen scheint und „Hey Cancer ... Fuck You!“ mit seinen flimmernden „white noise“ Effekten, den unterschwelligen Urknall dieses Albums darstellt. Auch die übrigen Stücke spielen allesamt auf hohem Niveau und fügen sich zu einem flüssigen Soundtrack an dezenten, ganz selten auch etwas lauteren Tönen. Auf die Dauer möglicherweise etwas zu unaufgeregt, aber dennoch nie wirklich langatmig aus den Boxen schallend.

Wohltuend und Besinnlich streift „Years“ eine Vielzahl an meist melancholischen Stimmungen und musikalischen Stilrichtungen ohne sich dabei auf eine bestimmte Akustikdirektion einzulassen. Ohad Benchetrits erste Soloplatte überzeugt mit Folk angehauchten und zeitlosen Melodien. Ob als Alltagssoundtrack oder Backgroundbeschallung liegt einzig und allein im Ohre des Hörers.

Anspieltipps:

  • Hey Cancer … Fuck You!
  • A Thousand Times A Day (Someone Is Flying)
  • The Major Lift

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
Diskutiere über „Years“
comments powered by Disqus