Revolver - Music For A While - Cover
Große Ansicht

Revolver Music For A While


  • Label: Delabel/EMI
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit dem verheißungsvollen Namen Revolver (man denke nur an das Klassiker-Album der Beatles) gehen die drei Franzosen Ambroise Willaume, Christophe Musset und Jérémie Arcache an den Start. Ende 2006 gegründet, orientiert sich das Trio nach eigenen Angaben an den Beach Boys, Simon & Garfunkel und Radioheads „15 Step“, vor allem weil dieser Song im 5/4-Takt daherkommt. Nicht zuletzt aufgrund ihrer Erfahrung mit klassischer Musik sehen Revolver den auf dem Debüt „Music For A While“ platzierten Pop mit Hang zu umarmenden Melodien und zeitlosem Folk als Herausforderung, anspruchsvolle Arrangements im sonnigen, eingängigen Gemüt der Songs zu präsentieren. Von Kopf-Musik kann man erfreulicherweise aber nicht reden, sind es doch in großem Maße die mehrstimmigen Gesangharmonien und leichtfüßigen Melodiebögen, die Revolver ausmachen.

Was beim ersten Durchlauf noch etwas zu beliebig und beiläufig erscheint, entfaltet sich schnell zu einer wahren Perle im (Indie-)Pop-Bereich. Erquickend spielerisch geben sich die Franzosen groß angelegten Arrangements hin, die sich bei opulenten Streichern und tatsächlich an die Beach Boys erinnernden Vocals genau so bedienen wie sie zurückhaltende Piano- und Gitarren-Beigaben untermischen. Im wundervoll betitelten „Birds in Dm“ erklimmen noch gezupfte Gitarren einen Berg, der sich vor einem auftürmt und dunkel das Album eröffnet. Dem Blues nahe ergänzen schwergewichtige Gitarren und das tragisch erhabene bis verstörend schiefe Violinenspiel den Song, welcher noch recht schwermütig eine Richtung vorgibt, die gleich beim zuckersüßen „Leave Me Alone“ revidiert wird. Größtenteils gibt es nämlich sonnige, mehrstimmige und süchtig machende Pop-Lehrstücke in Sachen Harmonie und Wohligkeit.

Doch am zwingendsten wird es, wenn zu den wärmenden Melodien auch eine weit reichende Sehnsucht hinzukommt, die zum Beispiel bei „Back To You“ so großartig vom Piano erzeugt wird oder im groovenden „A Song She Wrote“ durch akzentuierte Percussions samt feingliedriger Gitarren-Wohltaten hervorsticht. Denn selbst wenn der Gesang, an dem alle drei von Revolver ihren Anteil haben, quasi jedem anderen Element auf „Music For A While“ die Show stehlen könnte, bleibt es auch instrumental herausragend und nachhaltig. Wenn die Songs nach der anfänglichen Skepsis schnell ins Ohr gehen, bleiben sie auch dort. Nur schade, dass sich die beiden „Untitled“-Stücke etwas lau gestalten und den ansonsten perfekten Eindruck schmälern.

Anspieltipps:

  • Back To You
  • Do You Have A Gun?
  • A Song She Wrote
  • Get Around Town

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Revolver“
comments powered by Disqus