Rome - Flowers From Exile - Cover
Große Ansicht

Rome Flowers From Exile


  • Label: Trisol Music Group
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach den Alben „Nera” (2006), „Confessions d´un Voleur d´Ames” (2007) und „Masse Mensch Material” (2008) steht mit „Flowers From Exile“ das inzwischen vierte Album in vier Jahren der Luxemburger Kapelle Rome in den Läden. Das Trio, bestehend aus Jerome Reuter (Gesang, Gitarre), Patrick Damiani (Gitarre, Cello , Bass, Drums, Keyboards) und Nikos Mavridis (Violine), sortiert sich in die Dark-Folk-Abteilung ein, was soviel bedeutet, dass es bei Rome musikalisch und inhaltlich ziemlich düster und melancholisch zugeht.

Das neue Album erzählt „von der Sehnsucht nach einer verlorenen Heimat, von der Einsamkeit und der ewigen Wanderschaft, aber auch von unverhofften Freunden in der Ferne und der eigentlichen Heimat im eigenen Herzen“ und ist in vier Kapitel unterteilt: „Reiseherrschaft“, „Besitzbegrenzung“, „Ruheverbot“ und „Verzicht“. Die Songs sind collagenartig miteinander verbunden, es werden immer wieder Vocal-Samples in verschiedenen Sprachen eingestreut und Jerome Reuter singt mit tiefer Stimme im Stile eines Nick Cave oder Johnny Cash. Das sorgt für maximale Düsterkeit und ein in sich verzahntes Klanggerüst mit einer sehr dichten Atmosphäre.

Trotz der Singer/Songwriter-artigen Erzählkunst in den Texten und der musikalischen Dichte kommt im Laufe der Zeit leider ein gewisser Gleichlang auf, der auch durch den Einsatz etwas exotischerer Instrumente wie Trompeten oder Flamenco-Gitarren nicht verhindert werden kann. Das liegt daran, dass die Songs durch die Bank ruhig und bedächtig im Midtempo dahinfließen und keinerlei Tempovariation bieten. Das strengt durchaus an, wenn man sich darauf konzentriert – es sei denn, man schlummert ob der gemütlichen Stimmung selig ein. Fazit: „Flowers From Exile“ kein schlechtes Album, nur braucht es für so eine Reise ins Innere eben ein besonderes Hörer-Völkchen, das z.B. im Gothic-Bereich zu suchen ist.

Anspieltipps:

  • Odessa
  • Flowers from exile
  • A legacy of unrest
  • To die among strangers

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „Rome“
comments powered by Disqus