Markus Apitius - Golden Parachute - Cover
Große Ansicht

Markus Apitius Golden Parachute


  • Label: AOC/M-SYSTEM
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Werfen wir erstmals ein paar Fakten zu Markus Apitius ein: Klassische Musikausbildung, Straßenmusiker, Banderfahrungen und als Vorbilder nennt er unter anderem: Beatles, Brian Wilson, XTC und andere. Mit dem Wissen im Hinterkopf kann man eigentlich nur gute Musik erwarten, wenn man das dritte Soloalbum des Kölners einlegt. Musik aus vielen Genres – auf Pop-Basis werden Jazz, Country und Folkmusik eingewoben. Bei „Epiphany 74“ bekommt man sogar eine 12-minütige Dosis Pink Floyd light geliefert. Wunderbar. Trotzdem dauert es ein wenig, bis man mit dem Album warm wird – oder anders ausgedrückt, bis Apitius seine Qualitäten wirklich zeigt. Ein erster Fingerzeig ist die herzerwärmende Ballade „Sleeping with Juliet“. Auch der folgende Titeltrack gefällt, wenn auch das Saxophon sich nicht so richtig in den Song einpassen will und manchmal „gewollt“ klingt. Geschmackssache …

… ebenso wie die Stimme von Apitius. Wem sie gefällt, für den ist „Shipwrecked“ sicherlich einer der Höhepunkte, denn der fast zerbrechliche Gesang des noch jungen Mannes dominiert dieses Stück. Anders bei folgenden „Tesla Wonders“, das schon fast Musical-Anleihen nimmt, man stellt ihn sich auf der Straße tanzend und um Laternen schwebend vor – einzig eine Duett-Partnerin fehlt. Zunächst, denn nach anderthalb Minuten scheint sich Brian Wilson dazuzugesellen, bevor es zum Abschluss wieder auf die Straße geht.

So gefällig und kurzweilig der ständige Wechsel der Genres auch ist, er geht auf Kosten der Zielstrebigkeit. Die Ansammlung der Songs spielt für sich genommen – vom schwächeren Beginn – in der oberen Songwriter-Liga. Als Ganzes kann das Album nicht restlos überzeugen, aber wer sagt denn auch, dass ein Album nicht auch aus starken Einzelsongs bestehen darf. Für einen bleibenderen Eindruck auch nach mehrmaligem Hören wäre es zumindest hilfreich.

Anspieltipps:

  • Sleeping With Juliet
  • Epiphany
  • Shipwrecked
  • My short attention span

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Markus Apitius“
comments powered by Disqus