Rod Stewart - Unplugged... And Seated (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Rod Stewart Unplugged... And Seated (Deluxe Edition)


  • Label: Rhino/WEA
  • Laufzeit: 140 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit zwei Jahren Verspätung liegt der „Unplugged... And Seated“-Re-Release als Deluxe Edition vor.

In der langen Geschichte der „MTV Unplugged”-Reihe haben sich neben jeder Menge verzichtbarer Auftritte auch eine Vielzahl legendärer Klassiker angesammelt. Wer denkt zum Beispiel nicht mit Gänsehaut an die Auftritte von Nirvana, Eric Clapton oder Jimmy Page und Robert Plant? Mit den Auftritten von Mariah Carey, LL Cool J und deutschen Künstlern wie Die Fantastischen Vier gelangen sogar echte Überraschungen, die die Musiker hinterher in einem ganz anderen Licht erstrahlen ließen.

Auch der Auftritt von Rod Stewart gehört zu denen der überraschenden Sorte. Der britische Sänger lieferte zwar seit den frühen 70er Jahren ein Album nach dem anderen ab, doch speziell in den ausgehenden 80er Jahren fielen diese immer beliebiger aus, sodass Rod Stewart nur noch über seine Single-Hits, von denen fraglos jedes Album mindestens einen abwarf, definiert werden konnte. Umso erstaunlicher war Stewarts Performance unter dem „MTV Unplugged“-Banner, die als ein Highlight der Reihe gilt.

In einem energiegeladenen Auftritt präsentierte Rod Stewart 15 Klassiker aus seiner Karriere, die in den entschlackten Akustikgewändern mehrheitlich an Charakter und Verve dazu gewannen und das Publikum mitrissen. Von einer jungen Band im Rücken angetrieben, von der laut Stewart die meisten Musik noch gar nicht auf der Welt waren, als Stücke wie „Reason to believe“ entstanden, legte Stewart eine inspirierte Leistung als Sänger ab, bei der auch Schnulzen wie „Have I told you lately“ (im Original von Van Morrison) oder „Tom Traubert’s blues (waltzing Matilda)“ (im Original von Tom Waits) prächtig funktionierten. Zudem kam es bei dem Unplugged-Auftritt zu einer Wiedervereinigung mit Stewarts altem Faces-Kumpel Ron Wood (The Rolling Stones), der seinem ehemaligen Bandkollegen an der Gitarre einheizte.

Im Jahr 2009 arbeitete Warner Music, das ehemalige Label von Rod Stewart, Teile seines Backkatalogs in Form von digital remasterten Deluxe Editionen auf. Darunter hätte eigentlich auch der Re-Release der „Unplugged... And Seated“-CD aus dem Jahr 1993 sein sollen. Die Veröffentlichung auf dem deutschen Markt wurde allerdings ganz plötzlich zurückgezogen, vielleicht weil Warner Music einer Überschneidung mit der im Oktober 2009 veröffentlichten „Soulbook“-CD bei Stewarts neuem Label-Partner J Records aus dem Weg gehen wollte.

Mit zwei Jahren Verspätung liegt der „Unplugged... And Seated“-Re-Release nun als Deluxe Edition mit zwei auf der Urversion nicht enthaltenen Bonus Tracks („Gasoline alley“, „Forever young“) sowie erstmalig mit dem Auftritt auf DVD vor. Da werden bestimmt auch ein paar der rund fünf Millionen Käufer der Ur-Auflage noch einmal zugreifen, denn mit diesem Konzert wurde Geschichte geschrieben, bestätigte es doch, dass Rod Stewart mehr kann als den Balladenonkel zu geben.

Anspieltipps:

  • Hot legs
  • Maggie May
  • Forever young
  • Reason to believe
  • Handbags and gladrags
  • The first cut is the deepest

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Rod Stewart“
comments powered by Disqus