Maylene & The Sons Of Disaster - III - Cover
Große Ansicht

Maylene & The Sons Of Disaster III


  • Label: Hellfest/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach dem zweiten Release von Maylene & The Sons Of Disaster – der Band von Ex-Underoath Sänger Dallas Taylor – hatten der Frontmann und der Bassist Roman Haviland zunächst Personalprobleme: Sie waren die letzten beiden von ursprünglich sechs Bandmitgliedern. Doch sie haben sich gefangen: Mit den drei Gitarristen Chad Huff, Kelly Scott Nunn, Jake Duncan und Matt Clark an den Drums ist adäquater Ersatz gefunden worden.

Die Band spielt einen vom Southern Rock inspirierten Hardcore, der druckvoll und schnörkellos auf den Hörer einhämmert und dabei Haarscharf an Blues und Country vorbei haut, ohne dabei einen Stoß in Richtung Stadionrock auszulassen. Dabei sticht das ungewöhnliche Banjo – insbesondere in den etwas ruhigeren Parts wie zu Beginn bei „Waiting On My Deathbed“ eingesetzt – und die starke, knallende Gitarrenarbeit hervor. „Just A Shock“ erinnert zunächst an den Beginn von „Thunderstruck“ (AC/DC), bevor ein simples, kraftvolles Riff den Hörer überrollt. Auch Taylors Geschrei erinnert manchmal leicht an eine wildere Version von Brian Johnson und wechselt sich dabei gekonnt mit den Backing Vocals von Haviland ab.

Allgemein weist das Album eine für das Genre unheimliche Bandbreite an Gesangsstilen auf: Vom tiefen Gesang in den Strophen von „Step Up (I'm On It)“ über das countryeske „Oh Lonely Grave“ zum melodiösem Rocksong „Listen Close“, das so schon fast im Radio laufen könnte, geht da ziemlich viel. Natürlich sind auch aggressive Brecher wie „Harvest Moon Hanging“ dabei, aber die Band vergisst nie den nötigen Schuss Melodie und setzt auf großartige und unerwartete Tempowechsel, wenn zum Beispiel „Oh Lonely Grave“ plötzlich vollkommen ausrastet.

Mit dem Instrumentaltrack „The End Is Here... The End Is Beautiful“ wird das Album so sanft durch das Banjo abgeschlossen, wie es in den ersten Sekunden begonnen hat. In den kompakten 40 Minuten Laufzeit zeigen Maylene & The Sons Of Disaster wie abwechslungsreich und erfrischend anders Hardcore sein kann und es macht einfach einen Riesenspaß, die Songs immer wieder zu hören, da das Album gerade wegen den melodiösen Anteilen sehr ausgewogen und damit leicht zu genießen ist.

Anspieltipps:

  • Just A Shock
  • Step Up (I'm On It)
  • Listen Close
  • Harvest Moon Hanging

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Maylene & The Sons Of Disaster“
comments powered by Disqus