Scarlatti Tilt - Gathering Of The Haunted - Cover
Große Ansicht

Scarlatti Tilt Gathering Of The Haunted


  • Label: Dandyland/CARGO
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Scarlatti Tilt, das sind Daisy Chapman (Gesang, Piano), Greg Simmons (Bass) und Tim Smith (Schlagzeug). Die 2004 gegründete Band verschrieb sich den dunklen, melancholischen Klängen. Mit „Gathering of the Haunted“ veröffentlichen sie ihr erstes Studioalbum.

Mystisch klingt die Platte des britischen Trios. Eine nebulöse Atmosphäre, ruhige Klänge und die Stimme von Daisy Chapmman ergeben eine interessante Mischung. Die Melancholie hängt schwer über den Songs und eine traurige Grundstimmung durchzieht das gesamte Album. Größtenteils ist das auch ziemlich ansprechend umgesetzt. Das Piano dominiert die musikalische Untermalung, der Bass schafft die nötige Düsternis („I Was Only Five“, „Something for the Crows“). Ab und zu brechen Scarlatti Tilt aus diesem Schema aber aus und werden etwas wilder oder roher („One Under“). Besonders positiv sticht aber aufgrund seiner wunderschönen Melodie und der etwas gelösteren Stimmung „The Insects‘ Party“ heraus.

Gegen Ende werden die Songs teilweise arg dramatisch und verlieren dadurch erheblich an Charme („Vettrianos Muse“, „To Wonder“). Der Grad zum Kitsch wird zwar nicht überschritten, ist dabei aber eindeutig zu schmal geraten. Entspannt und unaufgeregt interpretiert Daisy Chapman die Downtempo-Nummern des Albums. Damit wird niemand wehgetan und es ist auch nett anzuhören, doch allzu oft plätschern die Melodien ohne große Akzente vor sich hin und gestalten die Platte recht spannungsarm. „Gathering Of The Haunted“ weiß nur partiell zu überzeugen ist aber aufgrund des tollen ersten Teils kein vollkommener Reinfall.

Anspieltipps:

  • I Was Only Five
  • One Under
  • The Insects’ Party

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Scarlatti Tilt“
comments powered by Disqus