David Bowie - VH1 Storytellers - Cover
Große Ansicht

David Bowie VH1 Storytellers


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Einer der interessantesten und musikalisch wertvollsten Auftritte in der Storytellers-Reihe.

Mit „VH-1 Storytellers” wird den David-Bowie-Fans der zehn Jahre alte Auftritt ihres Idols in der gleichnamigen TV-Show jetzt erstmals käuflich zugänglich gemacht. Das Konzept der Show, die inzwischen rund 80 Folgen zählt, ist, dass prominente Musiker ihre Songs in intimer Club-Atmosphäre vor einem kleinen Publikum vorstellen und dazu ein bisschen aus dem Nähkästchen bezüglich Entstehung der Songs, Hintergründe der Aufnahmen oder ganz einfach aus ihrem Seelenleben plaudern.

Bowies Auftritt vom 23. August 1999 im Manhattan Center, New York umfasste in der TV-Version acht Songs bei einer Spielzeit von gut einer Stunde. Das komplette Konzert bot allerdings insgesamt ein Dutzend Songs, die – und das ist das Schmankerl dieser Veröffentlichung – auf der beigefügten Bonus DVD zu finden sind. Aber nicht nur diese vier auf der CD fehlenden Stücke werden auf der DVD angeboten, sondern wie es sich gehört, das gesamte Konzert mit sämtlichen Anekdoten, so dass wir auf eine Spieldauer von zwei Stunden kommen, denn Herr Bowie erweist sich als regelrechte Plaudertasche, die mit Wonne Geschichten erzählt und sich dabei selbst ein ums andere Mal beömmelt.

Herausgekommen ist einer der interessantesten und musikalisch wertvollsten Auftritte in der langen Storytellers-Reihe, die schon Größen wie Meat Loaf, Ray Davies, Willie Nelson, Bruce Springsteen und Johnny Cash zu ihren Gästen zählen durfte. David Bowie plaudert sehr charmant aus seinem Leben (z.B. von seinen Erlebnissen mit Iggy Pop im Berlin der späten 70er Jahre) und bietet mit seiner damaligen Stammband einen berauschenden Auftritt, in dem nicht einfach nur die üblichen Verdächtigen aus seinem reichhaltigen Repertoire abgefrühstückt werden (und wenn, dann in behutsam überarbeiteten Versionen), sondern eher selten gespielte Stücke, wie die zu jener Zeit aktuellen Songs „Seven“ oder „Thursday’s child“. Das ergibt musikalisch eine wirklich runde Sache und menschlich ein ganz neues Bild, von einem als unnahbar geltenden Rockstar, der sich hier als echter Sympathieträger erweist.

Anspieltipps:

  • Seven
  • China girl
  • Rebel rebel
  • Life on Mars?

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „David Bowie“
comments powered by Disqus