Mad Lee Riot - Terra In Cognito - Cover
Große Ansicht

Mad Lee Riot Terra In Cognito


  • Label: MLR/Rough Trade
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Wenn eine unbekannte Indie-Rockband einen Pophit wie „Toxic“ von Britney Spears covert, dann verfolgt sie eigentlich nur ein Ziel damit: Die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen. Im Falle des schwedischen Trios Mad Lee Riot hat dies zumindest in der Heimat funktioniert. Denn chartstechnisch konnten Robin Thorman (Gesang, Gitarre), Per Lönnroth (Bass) und Lea Larsson (Drums) bereits erste Achtungserfolge für sich verbuchen, indem sie als drittbester Newcomer aller Zeiten ihr Debütalbum „Terra In Cognito“ direkt in den Top 50 der schwedischen Charts platzieren konnten.

Mit „Terra In Cognito“, das eben jenen 2004er Hit von Frau Spears im Gepäck hat, soll dieses Kunststück nun auch außerhalb Schwedens wiederholt werden. Doch das dürfte – ehrlich gesagt – schwer werden, da die Schweden unerwartet altmodisch klingen. Aus allen Ecken schauen Reminiszenzen an den Alternativ Rock der 90er Jahre hervor, was zumindest kurzfristig richtig gut klingt. So greifen Songs wie „Acedia“ und „Nine to 5“ beispielsweise den Neo-Grunge der Stone Temple Pilots auf, während „Take it back“ mehr in Richtung Power-Pop tendiert und „You’re not so young anymore“ (der beste Song des Albums!) als kleine Teen-Angst-Hymne durchgeht.

Schon nach wenigen Durchläufen wird klar: Mad Lee Riot sind durchaus in der Lage zupackende Rocksongs wie „Why do you howl?“ oder „All the more“ zu schreiben oder einen Dance-Pop-Hit wie „Toxic“ in eine düstere Grunge-Nummer umzuwandeln, doch damit allein haben sie noch lange kein nachhaltig wirkendes Album am Start. Melodien, Riffs, Atmosphäre – diese unabdingbaren Bestandteile für ein großes Rockalbum – egal ob Indie, Alternative oder sonst was – gehen den Schweden noch weitgehend ab. Die elf Tracks sind handwerklich zwar ohne Fehl und Tadel, aber das allein bemüßigt wohl kaum jemanden, zumal wenn der Heimatbonus entfällt, „Terra In Cognito“ käuflich zu erwerben. Dazu muss unterm Strich mehr kommen, als drei, vier überdurchschnittliche Tracks und ein Britney-Spears-Cover.

Anspieltipps:

  • Toxic
  • The Fall
  • Nine to 5
  • Why do you howl?
  • You’re not so young anymore

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Mad Lee Riot“
comments powered by Disqus