Foobar The Band - Your Fiend, My Friend - Cover
Große Ansicht

Foobar The Band Your Fiend, My Friend


  • Label: Sound Pollution/Rough Trade
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Foo Fighter gibt es schon, aber der Name klingt ja schon ziemlich geil. Bei diesem Gedanken wurden ein paar Cornys vor der nächsten Bandprobe verputzt und schon entsteht der Name Foobar The Band. So ist der Name der schwedischen Rockgruppierung zwar nicht entstanden, doch wie kommt man bitte auf solch einen Namen? Unbestreitbar an erlogener und frei erfundener Geschichte ist allerdings der Gedanke an die Foo Fighter. Zu prägnant sticht dieses Foo in die Augen des Hörers (Optik ist nun einmal doch wichtig). So sind die Erwartungen hoch, auch wenn besagte Vorbildband schon stärkere Tage hatte.

So geht es auch schnell und laut los, wenn schnelle Riffs sich mit treibendem Bass und Schlagzeug treffen und „My Friend“ sehr schnell, sehr klar herüberbringt, wie es bei Foobar The Band zur Sache geht. Melodiöse Zwischenteile und Bridges runden das harte Rockgebilde ab und sorgen für eine Menge Spaß. Refrains können beliebiger Weise schnell mitgegrölt werden und Kopfnicken ist natürlich auch inklusive. Das war’s dann auch. Text zu Ende. Sie können sich wieder einer neuen Rezension zuwenden oder Sonstiges tun, denn „Your Fiend, My Friend“ hat einen gravierenden Schwachpunkt: Gleichheit.

Die Lieder passen alle wunderbar zueinander, doch das beinahe schon zu gut. Wer das Album nur im Hintergrund hört, meint einen dreiviertelstundenlangen Track zu hören. Man kann und will denn Skandinaviern diesen Fakt allerdings nicht wirklich böse nehmen. Anstatt dessen wird das Album dann halt zur Hausparty gehört, nur einzelne Lieder weiter empfohlen oder zur temporären Frustbefreiung genutzt. Wer möchte, kann sich auch über verschiedene Nuancen der Tracks streiten, doch am Ende kracht es einfach nur überall. Und das ist auch gut so, liebe Hörerinnen und Hörer!

Anspieltipps:

  • My Friend
  • Dawning Of A Day
  • Moonshine

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5.5/10

Into The Great Unknown
  • 2017    
Diskutiere über „Foobar The Band“
comments powered by Disqus