Bizzy Montana - M.a.d.U. III (Mukke Aus Der Unterschicht) - Cover
Große Ansicht

Bizzy Montana M.a.d.U. III (Mukke Aus Der Unterschicht)


  • Label: Ersguterjunge/Sony Music
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Wahl-Berliner Breisgau-Rapper Bizzy Montana (26) setzt seiner „m.a.d.u.“-Trilogie mit der finalen Veröffentlichung ein Ende! Für den einen mag dies einer Erlösung gleichkommen, für den anderen ist es eine kleine Katastrophe, denn mit seinen düster-biographischen Geschichten zählt Bizzy Montana nicht zu den unzähligen Pseudo-Gangsta-Rappern, die ein Klischee nach dem andern abfrühstücken und damit einfach nur langweilen. Was ihn ebenfalls von anderen Rappern unterscheidet Er bastelt Beats und Melodien weitgehend in Eigenregie zusammen und verzichtet auf exzessive Feature-Listen.

Das sind gewiss keine schlechten Voraussetzungen, doch sucht man nach dem Haar in der Suppe, muss man wohl oder übel attestieren, dass Bizzy Montanas Rap-Stil nicht sonderlich charismatisch ist. Aber da haben wir schon ganz andere Rapper aus der Talentlosen-Geisterbahn erleben müssen. Fakt ist: Mit dem was er hat und kann, hat Bizzy Montana ein soliden Abschluss für seine Trilogie gefunden. Darin feiert Bizzy erst mal sich und Kumpel Chakuza ab („Wir sind Helden“), setzt sich dann kritisch mit dem Rap-Business auseinander („Over“), reflektiert seine eigene Karriere („Ich kann nicht schlafen“), prangert eindinglich das Verhalten der heutigen Jugend und das schwache Handeln des Gesetzgebers an („Jugendschutzgesetz“) und zeigt seine sanfte Seite in der Ballade „Leb wohl“.

Im Prinzip ist auf „Mukke aus der Unterschicht 3“ alles dabei. Es gibt interessante Themen und ein paar erstklassige Beats, allenfalls die Hooklines erreichen nur selten die Eingängigkeit des Labelkollegen Bushido. Damit lassen sich die Charts kaum aufrollen, aber das will Bizzy Montana auch gar nicht, wenn man ihm Glauben schenken will. Ihm geht es um mehr – und das präsentiert der Rapper in aller Ausführlichkeit. Dabei wäre weniger wohl mehr gewesen, denn mit 18 Tracks (inkl. Intro und Outro) und 68 Minuten Spielzeit ist das Album unterm Strich zu lang ausgefallen, um durchgängig zu fesseln. Sei’s drum. Bizzy Montana lässt seine Mukke aus der Unterschicht nun erst mal ruhen und widmet sich neuen Zielen. Wenn er seinen Arbeitsrhythmus dabei beibehält, werden wir nicht lange warten müssen, um zu erfahren, wie es weitergeht.

Anspieltipps:

  • Over
  • Zeitlupe
  • Leb wohl
  • Unterwegs
  • Jugendschutzgesetz
  • Alle guten Dinge sind 3
  • Ich kann nicht schlafen

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
6/10

tru.
  • 2017    
Diskutiere über „Bizzy Montana“
comments powered by Disqus