Marta Collica - About Anything - Cover
Große Ansicht

Marta Collica About Anything


  • Label: Solaris Empire/Broken Silence
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die italienische Singer/Songwriterin Marta Collica ist seit zehn Jahren im Independent-Musikbusiness aktiv. Sie spielte als Keyboarderin bei Hugo Race & The True Spirit und zählt seit 2004 zum Kern der John Parish Band. Nebenbei betreibt sie das Projekt Sepiatone und veröffentlicht Soloalben, auf denen sie singt sowie u.a. Piano, Orgel, Gitarre und Synthesizer spielt.

„About Anything“ ist der neueste Solo-Streich der Sizilianerin und ganz gewiss nicht jedermanns Sache. Das meiste Liedmaterial wurde in Collicas Wohnung in Berlin auf einem Vierspurrekorder aufgenommen und später nur marginal zusammen mit John Parish in einem Studio im englischen Bristol überarbeitet und ergänzt. Entsprechend verrauscht, skizzenhaft und streckenweise auch unfertig wirken die 14 Tracks. Das mag den einen oder anderen an die frühe PJ Harvey und die seligen Velvet Underground erinnern. Doch wenn man ehrlich ist, ist diese Art von Promi-Name-Dropping definitiv zu viel der Ehre für Frau Collica.

Die Songs rumpeln und klappern spannungsarm vor sich hin, die Gitarre gibt ein müdes Quengeln von sich und die Drums bollern dumpf und undifferenziert irgendwo aus dem Hintergrund. Marta Collicas Stimme ist weder akzentfrei noch besonders kräftig und auch nicht mit dem Maße an Charisma gesegnet, wie zum Beispiel eine Christa „Nico“ Päffgen, um beim Vergleich mit The Velvet Underground zu bleiben. Aber sei’s drum. Irgendwo wird es wohl zwangsläufig den einen oder anderen Freak geben, der dieses als Album getarnte Demotape abfeiern wird. Deshalb: Wer auf Indie-Songwriter-Musik auf Amateur-Produktionsniveau steht, soll sich „About Anything“ besorgen, aber bitte nicht beschweren, dass das Teil wirklich so klingt wie beschrieben.

Anspieltipps:

  • Giulia
  • Just water
  • Maregrosso
  • Nastri sporchi

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Marta Collica“
comments powered by Disqus