Elbow - The Seldom Seen Kid Live At Abbey Road - Cover
Große Ansicht

Elbow The Seldom Seen Kid Live At Abbey Road


  • Label: Fiction/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Alle Liebhaber der Urversion von „The Seldom Seen Kid“ dürfen aufatmen und sich freuen.

Es ist schön, wenn eine Plattenfirma den Glauben an ein starkes Album nicht verliert und es trotz überschaubarer Erfolgsmeldungen weiter eifrig promotet. So in etwa lässt sich der Deutschland-Re-Release des 2008er Albums „The Seldom Seen Kid“ von Elbow beurteilen, der 15 Monate nach der ursprünglichen Veröffentlichung stattfindet und mit drei Bonus Tracks lockt.

Ganz anders sieht es dagegen in der Heimat von Elbow aus. Dort, in Großbritannien, hat das vierte Werk der Band aus Manchester mit über 650.000 verkauften Einheiten voll eingeschlagen, so dass den Fans dringend Nachschub geboten werden muss. Diesen gibt es in Form einer schön aufgemachten CD/DVD-Box, die das gesamte „The Seldom Seen Kid“-Album als Live-Aufnahme enthält, das damit erstmalig in voller Gänze live dargeboten wurde.

Eingespielt wurden die elf Songs nach zweitägigen Proben in den legendären Abbey Road Studios in London zusammen mit dem 52-Mann-Orchester der BBC und einem 20-köpfigen Chor. Entsprechend wuchtig wirken die elf Songs nun, die im Original eher introvertiert und mitunter elektronisch verspielt klingen. Dennoch funktionieren sie auch mit diesem üppigen Auflauf klassischer Musikern, etwa wenn in die Schlussklänge von „The bones of you“ das Thema von George Gershwins „Summertime“ eingearbeitet wird, wenn im wütend stampfenden „Grounds for divorce” die volle Kraft des Chores und der Bläser-Sektion durch die Boxen fegt oder wenn das dramatische „Weather for fly“ noch epischer und würdevoller arrangiert erscheint.

Alle Liebhaber der Urversion von „The Seldom Seen Kid“ dürfen aufatmen und sich freuen. Mit dieser Live-Umsetzung im klassischen Gewand nimmt das Werk absolut keinen Schaden. Es ist eine geschmackvolle Ergänzung, ein schönes Sammlerstück und unterm Strich eine bessere Idee, als das ursprüngliche Album mit drei Bonus Tracks erneut zu veröffentlichen. Damit werden die Fans und respektive Erstkäufer nämlich im nachhinein nur verprellt.

Anspieltipps:

  • Some riot
  • Weather fo fly
  • One day like this
  • The bones of you
  • Grounds for divorce

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Elbow“
comments powered by Disqus