Hassan Annouri - International - Cover
Große Ansicht

Hassan Annouri International


  • Label: BAB/Intergroove
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Frankfurter Hassan Annouri zählt seit Jahren zum Kreis der musikalischen Strippenziehern der R&B-, Soul- und HipHop-Szene in Deutschland. Er versorgte u.a. Alben von Joy Denalane, Cassandra Steen, DJ Tomekk, Afrob und Sido & Harris mit seinen Sounds und tritt nun erstmals aus dem Hintergrunddasein eines reinen Arrangeurs, Produzenten und Beatlieferanten heraus.

Mit „International“ liefert der 34-Jährige mit den marokkanischen Wurzeln sein Debütalbum ab, auf dem ihn viele Szenegrößen wie (u.a.) Curse, Afrob, R.A.F., Eko Fresh, Dean Dawson, Valezka, Blaze und Cassandra Steen unterstützen. Hassan Annouri gibt dabei nicht den bösen Gangsta oder den armen Jungen von der Straße im Ausländerviertel Frankfurt-Griesheim, sondern den souveränen Zeremonienmeister, der glaubhaft und nicht übertrieben aus seinem Leben erzählt. So behandelt der Track „Wahrheit“ den Tod seines Bruders, „Teufelskreis“ prangert die Gier nach Macht an, „Alles vergessen“ beleuchtet die Identitätskrisen der vielen Immigranten in Deutschland und in „Immer wenn ich...“ spiegelt Hassan Annouri seine eigene Jugend wieder.

Doch keine Angst! „International“ ist kein Album, das durch und durch bierernst ist, wie es z.B. Rapper-Kollege Curse gerne vorgeworfen wird. Eine gewisse Ernsthaftigkeit ist Hassan Annouri zwar nicht abzusprechen, doch es geht auch hier und da mal etwas ausgelassener zu. So bekommt der Hörer mit „Tanz für mich“ einen echten Dancefloor-Filler, mit der Sido/Harris- Kollaboration „Bock auf’n Beat“ einen fetten Partysong und mit „Kopf oder Zahl“ einen coolen Streetrapsong geboten. Dennoch ist „International“ im nationalen Vergleich ein ungewöhnlich erwachsenes HipHop-Album geworden, bei dem die Beats in der Regel gediegener ausfallen und öfter mal in Soul- („Hoffnung“) bzw. R&B-Regionen („So cool wie ich“) vorbeischauen.

Auch wenn die 16 Tracks (plus Intro und Interlude) bei rund 74 Minuten Spielzeit die Spannung nicht durchgehend halten können, muss man Hassan Annouri zugutehalten, dass er das (noch immer?) zerstritte Ex-Paar Eko Fresh und Valezka auf seinem Album wieder zusammengebracht hat. Zwar nicht auf ein und demselben Song (Valezka ist in „Alles vergessen“, Eko Fresh in „Kopf oder Zahl“ zu hören), aber vielleicht ist dies auch so ein Zeichen von oben.

Anspieltipps:

  • Lizenz
  • Hoffnung
  • Wahrheit
  • Alles vergessen
  • Kopf oder Zahl
  • Bock auf’n Beat

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

Ich Und Keine Maske
  • 2019    
Diskutiere über „Hassan Annouri“
comments powered by Disqus