Moran - Replay - Cover
Große Ansicht

Moran Replay


  • Label: CLJ Records/ALIVE
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Ende 2007 fanden sich vier Musiker (Hitomi, Velo, Zill und Soan), die sich jeweils von ihren erfolgreichen Bands getrennt hatten, zusammen und gründeten die Band Moran. In kürzester Zeit hatte man bereits die erste Single veröffentlicht und neben weiteren Singles folgte eine Vielzahl von Livekonzerten, die der Gruppe einen sehr guten Ruf bescherte. Nun also präsentieren sich Moran dem europäischen Publikum, vorerst per CD. Das Besondere an der CD ist, dass sie in dieser Form nur in Europa erhältlich ist. Die Band selber hat die Titel in der vorliegenden Form zusammengestellt, teilweise sogar als Remix.

Der Bandname Moran (englisch, deutsch Morra) dürfte auch in Europa vielen Menschen etwas sagen. Moran ist ein Wesen aus der bekannten 70er Zeichentrickserie „Die Mumins“ Morra ist einsam und sehnt sich nach Nähe und Freundschaft. Sein/Ihr Problem ist dabei, dass alles was er/sie berührt zu Eis erstarrt. Diese Problematik spiegelt sich auch in der Stimmung des Openers „Element“ wider. Eine in Moll-Tonart gespielte Melodie verstärkt die melancholische Grundstimmung der sanftmütigen Rocknummer. Sehr einprägsam ist auch die etwas heiser klingende Stimme von Sänger Hitomi, an der sich unter den Fans evtl. die Geister scheiden werden.

„Hameln“ erhöht dann das Tempo der Veröffentlichung deutlich, nicht zu verbergen ist bei diesem Titel, das der Einfallsreichtum im Songwriting sehr begrenzt ist und nach gut zwei Minuten hat man sich schon sattgehört. Hingegen „Helpless“ strotzt nur vor Kreativität. Fühlt man sich anfangs noch in einen verrauchten Jazzkeller versetzt, wird durch den Einsatz von Bläsern eine besondere Note eingeführt, die den Song deutlich von den bisher gehörten Titeln abhebt. Ein sehr guter Rock-Titel.

Auf dem sehr ordentlichen Niveau kann sich die CD nun auch halten, vor allem der Einsatz von Bläsern, Klavier oder Geigen hebt die Produktion nun aus dem Mittelmaß hervor. Diese Besonderheit kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Titel in ihrer Struktur und Melodieführung teilweise sehr ähneln. Dennoch: Moran werden sicherlich ihr Publikum finden, der große Wurf gelingt ihnen hingegen mit diesem Europadebüt nicht, mehr als Solide ist das Werk nicht.

Anspieltipps:

  • Helpless
  • shikyuu
  • Partymonster
  • In the middle of chaos

Neue Kritiken im Genre „J-Rock“
8/10

Shangri-La
  • 2013    
Diskutiere über „Moran“
comments powered by Disqus