The Lucky Punch - Yield To Temptation - Cover
Große Ansicht

The Lucky Punch Yield To Temptation


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach „Kick Up A Hullabaloo” (2004) und „Join Our Cruise” (2006) ist „Yield To Temptation” das nunmehr dritte Studioalbum von The Lucky Punch aus München seit Bandgründung im Jahr 1997. Die Band tourte bis dato in Deutschland, Schweden, Frankreich, Tschechien, Österreich und der Schweiz und agierte u.a. als Special Guest von The Hives, The Hellacopters, Monster Magnet und Motörhead.

Warum das Quartett ausgerechnet mit solchen Bands, die eher dem härteren Sektor zugeordnet werden müssen, auf Tournee ging, stellt sich nach dem Hörgenuss des neuen Albums als absolutes Rätsel heraus. Vielleicht klang die Band früher ja anders. Heuer liegen die Einflüsse der Bayern und nach eigenen Angaben im wilden Rock’n’Roll der 60er und 70er Jahre. Doch mit echter Wildheit haben die 13 Songs auf „Yield To Temptation“ nichts zu tun. Was wollen The Lucky Punch also mit ihrer Musik erreichen, wenn schon die zentralen Informationen des Label-Waschzettels komplett in die Irre führen?

Ganz ehrlich: keine Ahnung! Nicht nur Songs wie „No need to lie“, „On the damn train again“ oder „Dig it or not“ (um mal drei Beispiele zu nennen) sind komplette Schnarchzapfen, mit denen kein Hund hinterm Ofen hervorgelockt werden kann, nein, das gesamte Album verströmt pure Langeweile. Damit ist garantiert nicht mehr als ein Status als lebenslange Vorgruppe drin. Denn Musik wie auf diesem Album gehört, stört so gar nicht beim gepflegten Bierchen und Plauschen vor dem Hauptact. Aber kann das alles sein? Mein Gott Jungs, ihr seid noch so jung und schon so langweilig!

Anspieltipps:

  • I know
  • Wake up knock
  • Another round another mission

Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „The Lucky Punch“
comments powered by Disqus