Brendan Benson - My Old, Familiar Friend - Cover
Große Ansicht

My Old, Familiar Friend


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Benson fokussiert sich stets auf die wesentliche Dinge und geht dabei beim Aufbau seiner Klangstrukturen manchmal auch fast zu übereifrig ans Werk.

Auch schon vor seiner Zusammenarbeit mit White-Stripes-Mitglied Jack White war Brendan Benson zumindest auf der anderen Seite des Teiches kein unbeschriebenes musikalisches Blatt. Vielleicht erfährt er auch deshalb mit seinem nunmehr vierten Studioalbum „My Old, Familiar Friend“ einen längst überfälligen Beachtungsschub in unserer hiesigen Musikszenerie.

Schon lange vor der medialen Aufmerksamkeit der Raconteurs konnte der Mann aus Detroit mit drei starken, pop-folkigen Alben („One Mississippi“, „Lapalco“, „The Alternative To Love“) von sich hören und reden machen. Auch auf seinem aktuellen Werk verknüpft Benson gekonnt seine intelligenten Singer/Songwriter-Kompositionen mit knackigem Indie-Sound und Gefühlsbeladenen samt eingängigen Melodie-Arrangements. Über diese musikalische Bandbreite legt sich Bensons hauptsächlich ungetrübtes, nur an manchen Stellen auch leicht angerautes Timbre. So offenbart bereits der Opener „A Whole Lot Better“ vernehmlich, dass er mit diversen Soundstilen nicht einfach renitent herum hantiert, sondern diese auch einsichtsvoll für sich in Beschlag singen kann. Als Ergebnis erklingt ein leichtfüßiger Brendan Benson aus den Boxen, der auf Beatles-Sound geprägten Nummern wie „Garbage Day“ und „Gonowhere“ dennoch einen eigenständigen Nachhall erzeugen kann.

Auch wenn er hier und da durchaus auch aufwühlende und etwas weniger eingängige Rastlosigkeit verbreitet („Feel Like You Taking Me Home“), mit „You Make A Fool Out Of Me“ ist er schon verdächtig nahe am perfekten Popsong dran. Benson fokussiert sich stets auf die wesentliche Dinge und geht dabei beim Aufbau seiner Klangstrukturen manchmal auch fast zu übereifrig ans Werk. So klingt „Don’t Wanna Talk“ ein wenig wie der radiokompatible Pop-Punk der aktuellen austauschbaren Lalala-Einheits-Spaßmusik-Gruppen. Dennoch überschreitet er in keiner Note die Grenze - hinüber auf kitschiges, schmalzig-aufgesetztes oder überproduziertes Terrain. Songs wie „Misery“ oder die wilde Abschlussfahrt „Borrow“ sind schlicht und einfach großes Ohrenkino und funktionieren auf audialem Breitband genauso wie auf akustischem 9mm-Format.

„My Old, Familiar Friend“ belegt wiederholt das musikalische Talent des Brendan Benson. Indie-Folk mit meist dezenten Powerpopanleihen und dem Gespür für große Singer/Songwriterkunst. Ungekünstelt, eingängig und vielfältig. Vielleicht konnte ihm ja auch die Mitarbeit bei den Raconteurs hierfür einige Ohren mehr verschaffen. Nötig hat er diese Hilfestellung eigentlich nicht - verdient aber allemal.

Anspieltipps:

  • Garbage Day
  • Gonowhere
  • You Make A Fool Out Of Me
  • Borrow

Dieser Artikel ging am um 07:49 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
7/10


Tell ´Em I´m Gone

  • 2014    
Diskutiere über „Brendan Benson“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: