Poolstar - 4 - Cover
Große Ansicht

Poolstar 4


  • Label: GOM Records
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Es muss schon ein großes Lob sein, wenn der Bassist der Ärzte so begeistert von der Musik deiner Band ist, dass er sie unbedingt produzieren möchte. Genau so ist es wohl bei den deutschen Punkrockern von Poolstar passiert, die jetzt ihr bereits viertes Album vorlegen.

Und das klingt tatsächlich auch so, wie man sich ein Album vorstellt, das von Rodrigo González produziert ist: rockig vom ersten Ton an, eingängig und eine Spur poppig. Insgesamt hätte etwas mehr Eigenständigkeit dieser Veröffentlichung ganz gut getan. Zwar gehen die Songs alle ganz gut ab, nerven nicht, aber wirkliche Highlights sind auch kaum dabei. Vielleicht hätte dem Endprodukt auch ein etwas knalligerer Sound ganz gut getan.

Sei's drum, „I Killed Someone“, „Something In Your Eyes“ und „Schicksal“ sind nette, wenn auch durchschnittliche Pop-Punksongs, auf die die Welt zwar nicht gewartet hat - aber wer kann das schon von seiner Musik behaupten? Deutlich experimenteller geht es bei „My Rapture“ vor sich. Mit Bläser-Spielereien und laut-leise Kontrasten wird hier erst mal das Schema F durchbrochen. Wirklich zünden, will aber auch diese Nummer nicht. Lustige Spielereien, gibt es dann auch noch bei „Get Me Out Of Here“ in Form einer Straßenkapelle zu hören. Ansonsten bleibt aber alles beim Alten: rockig, eingängig und durchschnittlich.

Liebhaber nicht zu anspruchsvoller, melodiöser, Punk & Partymusik können getrost mal ein Ohr riskieren. Wenn sie es nicht tun, haben sie aber auch nichts verpasst.

Anspieltipps:

  • Inside Of You
  • Schicksal?
  • Tonight

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Poolstar“
comments powered by Disqus