Hello Saferide - More Modern Short Stories From Hello Saferide - Cover
Große Ansicht

Hello Saferide More Modern Short Stories From Hello Saferide


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

War das Debüt von Hello Saferide noch hauptsächlich von akustischer Natur, so zeigen sich die Schweden um Sängerin Annika Norlin auf Album Nummer zwei „More Modern Short Stories From...“ von ihrer etwas elektrisch verstärkten Seite. Das verleiht dem neuen Werk zwar mehr Zugang, aber sorgt auch dafür, dass der ungeschliffene Charme des Erstlings teilweise auf der Strecke bleibt.

Was aber dem Hörvergnügen der neuen Stücke nur selten einen Abbruch tut. Norlins Stimme packt einen gleich von Beginn an den Ohren mit dem zart gezupften und so herrlich leichten „I Wonder Who Is Like This“. Eindringlich und mit viel Emotion machen es Hello Saferide einem wirklich leicht ihren meist melodisch unter die Haut kriechenden dezent-akustisch dominierten Songs ins Trommelfell zu schließen. Ebenso einprägsam und im wahrsten Gitarrenwort zart besaitet gefällt „Parenting Never Ends“ und der mit Streichern aufgepäppelte Albumcloser „Arjeplog“. Etwas gewöhnungsbedürftig hingegen ist die neue, man kann auch sagen, rockigere Seite der Band. Auf „2008“, „Sancho Panza“ oder „Middleclass“ werden die Verstärkerteile auch durchaus mal eine Nuance hoch geschaltet. Hat man sich jedoch an jene Gangart herangehört, ist dies keinesfalls ein Qualitätsmangel.

Nicht ausschließlich Klampfenballaden mit Engelsstimme stehen nun auf der Hello Saferide’schen Agenda, sondern innovative Neufindungen ihres eigenen Stils. Das Duett mit Produzent Andreas Mattson „Overall“ zappelt und rappelt und sorgt für erfreuliche Kurzweil und "X Telling Me About The Loss Of Something Dear At Age 16" lässt sogar eine gehörige Portion Country-Folk von der Leine.

„More Modern Short Stories...“ sorgt für gute Unterhaltung und ist für laue Sommerabende genau die richtige Portion skandinavischer Indie-Pop. Auch wenn das zweite Werk nicht ganz an die intime Eindringlichkeit des Debüts heranreichen kann, lebt es von neuen Elementen im Sound und man kann durchaus gespannt sein wie die zukünftigen Geschichten von Hello Saferide klingen werden.

Anspieltipps:

  • I Wonder Who Is Like This
  • Overall
  • X Telling Me About The Loss…
  • Arjeplog

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
Diskutiere über „Hello Saferide“
comments powered by Disqus