Nelly Furtado - Mi Plan - Cover
Große Ansicht

Nelly Furtado Mi Plan


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

2007 war „Loose“, das dritte Werk von Nelly Furtado, das erfolgreichste Album in Deutschland, obwohl es schon 2006 erschien. Insgesamt bedeutete es weltweit den größten kommerziellen Erfolg für die zierliche Sängerin. Die musikalische Zusammenarbeit mit dem Produzenten Timbaland und die damit verbundene Hinwendung zu HipHop, Latin-Pop und R&B brachte der Kanadierin ein sorgenfreies Leben ein. Sie trennte sich trotzdem 2008 von ihrem alten Label und gründete ihre eigene Plattenfirma Nelstar, welche von Universal vermarktet wird.

Die Idee, ein rein spanischsprachiges Album aufzunehmen, spukte Nelly schon länger im Kopf herum und zusammen mit James Bryan, Alex Cuba und einigen Latino-Pop-Sängern führte sie nun das Vorhaben durch. Schnörkellos, eindeutig spanisch, mit echten, meist akustischen Instrumenten eingespielt, hört man eine emotionale und beschwingte Nelly, die stark an die „Weltmusik trifft Songwriter-Pop“-Stimmung des zweiten Albums „Folklore“ anknüpft. Furtado gelingt ein schönes Sommeralbum, welches auch im Herbst mit seinem harmonischen und südländischem Flair nicht nur das Ohr erwärmt, ohne dass es an allzu platte „Sommer meets Sonne“-Songs erinnert.

Die Kompositionen sind einfach gestrickt, sehr eingängig, besitzen dennoch Qualität und versprühen entweder Gute Laune, „Bajo Otra Luz“ sowie „Vacación“ (mit Akkordeon!), oder verstreuen wahlweise spürbare emotionale Momente bei den Balladen „Suenos“, „Silencio“ und „Feliz Cumpleaños“. Man muss natürlich Gefallen an spanischen Rhythmen haben, obwohl Furtado diese sehr geschickt mit Popmusik verbindet, die dann fast vergessen lässt, dass sie auf Spanisch singt.

Die erste Single „Manos Al Aire“ begeistert mit echter Ohrwurmqualität und stellt wohl die perfekteste Verbindung von spanisch angehauchtem Pop dar, die auf diesem Silberling zu finden ist. Doch auch in den anderen Tracks schlummert Radiohitpotential, z.B. das flotte „Suficiente Tiempo“, wobei sie fast alle einfach gut komponiert und strukturiert wurden. Einzig bei „Fuerte“ geht einem der sehr aufgeregte Gesang von Gastsängerin Concha Buika doch langsam auf den Spanisch-Nerv. Musikalische Ausfälle gibt es dann bis auf diesen kaum und auch wenn die Sängerin mit den portugiesischen Wurzeln sehr überzeugend spanisch singt und eine überdurchschnittliche CD abliefert, erfindet sie das Genre nicht neu, aber sie bereichert es immerhin.

Gerüchten zu Folge soll Nelly mit Timbaland im Studio an einem neuen englischsprachigen Longplayer feilen. Das wäre fast bedauerlich, denn diese Nelly-Furtado-CD wirkt authentisch und handgemacht. Nicht nur die langjährigen Fans dürften sich an dieser Musik erfreuen, die so wenig mit „Loose“ zu tun hat.

Anspieltipps:

  • Manos Al Aire
  • Más
  • Vacancion
  • Feliz Cumpleaños / Fantasmas

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Nelly Furtado“
comments powered by Disqus