Jochen Distelmeyer - Heavy - Cover
Große Ansicht

Jochen Distelmeyer Heavy


  • Label: Columbia/Sony BMG
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach einem Blick auf das Cover weiß man es endgültig: Am Ende ist das doch alles gar nicht so ernst gemeint.

Nach dem Ende von Blumfeld und einer doch überraschend kurzen Selbstfindungsphase kehrt Jochen Distelmeyer nun mit seinem ersten Soloalbum zurück auf die Bühne. Obgleich die Auflösung damals mit dem Gefühl eines abgeschlossenen Kapitels begründet wurde, klingt „Heavy“ doch, wenn auch an einigen Stellen buchstäblich härter als zuvor, wie die logische Folge von „Jenseits Von Jedem“ und „Verbotene Früchte“.

Eben jenes letzte Blumfeld-Album, bis heute vielerorts als „Album mit dem Apfelmann“ miss- bzw. unverstanden, kann thematisch dennoch gut und gerne als Antithese zu „Heavy“ verstanden werden. Im Gegensatz zum Beobachter der Natur, der sich an der Unschuldigkeit der Lebewesen berauscht, tritt nun wieder das eigene Empfinden menschlicher Grundgefühle. Die Liebe, seit jeher eines der Grundthemen in Jochen Distelmeyers Werk, erfährt zwar keine Glorifizierung im engeren Sinne, scheint aber gleichwohl in jedem Ton des Albums präsent zu sein. Die Songs kreisen wieder um ihren Schöpfer und verstecken sich nicht.

Fraglich ist, ob man wirklich behaupten kann, dass Jochen Distelmeyer die Wut wiederentdeckt hat. Sicherlich überrascht „Wohin Mit Dem Hass?“ mit seiner radikalen Klarheit, aber war selbige nicht indirekt auf jedem Blumfeld-Album in irgendeiner Weise präsent? Verfehlt wäre es jedenfalls sicherlich, eine gewollte Rückkehr zu alten Motiven zu sehen. „Heavy“ ist ganz einfach das Zeugnis für die neu entdeckte Lust an der Musik eines großartigen Songwriters, der nach wie vor seine Ausnahmestellung vollends rechtfertigt. Alleine „Bleiben Oder Gehen“ ist ein einziger Stich ins Herz. Für solche Stücke liebt man die Welt.

Bemerkenswert an „Heavy“ ist die Hitdichte. Stücke wie „Lass Uns Liebe Sein“, „Hinter Der Musik“ oder „Jenfeld Mädchen“ sind lupenreiner Pop im besten Sinne und wollen dementsprechend verstanden werden. Das ohne instrumentale Begleitung vorgetragene „Regen“ bildet da nur den Prolog für die großartigen neuen Lieder Jochen Distelmeyers. Und nach einem Blick auf das Cover weiß man es endgültig: Am Ende ist das doch alles gar nicht so ernst gemeint.

Anspieltipps:

  • Lass Uns Liebe Sein
  • Bleiben Oder Gehen
  • Murmel

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Jochen Distelmeyer“
comments powered by Disqus