Madonna - Celebration - Cover
Große Ansicht

Madonna Celebration


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 160 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die 51-Jährige giert regelrecht danach, sich in regelmäßigen Abständen neu zu erfinden.

Machen wir es kurz und zitieren die Plattenfirma von Madonna Louise Veronica Ciccone (51), die voller Stolz verkündet, dass das Pop-Phänomen aus den USA inzwischen mehr als 300 Millionen Tonträger in ihrer 25 Jahre (!!) andauernden musikalischen Karriere verkaufte hat, es auf satte 37 Top-10-Hits in den amerikanischen Billboard Charts brachte, zehn Alben auf Platz 1 der deutschen Charts platzierte, womit sie die erfolgreichste weibliche Künstlerin aller Zeiten ist und insgesamt sieben Grammy-Auszeichnungen für sich beanspruchen kann.

Mehr muss man nicht sagen, um eine Karriere zu würdigen. Höchstens noch soviel, dass „bald“ Weihnachten ist und Frau Ciccone von ihrer Plattenfirma geehrt wird, in dem von ihr eine neue Hit-Compilation in die alljährliche, irrsinnige Veröffentlichungsflut geworfen wird. Das ist zwar bei weitem nicht die erste aus dem Hause Madonna, aber was soll’s. Zudem verlässt Madonna zum Jahresende ihre langjährige Plattenfirma, die jetzt noch mal richtig Kasse machen will. Okay, wir haben zwar erst Mitte September, aber es kann ja nicht schaden, besonders früh dran zu sein, um mit „Celebration“ einen 34 Songs starken Sampler auf zwei CDs in die Läden zu wuchten.

Darauf befindet sich wirklich alles, was der geneigte Hörer von Madonna kennen muss bzw. sollte – und zwar digital überarbeitet, wie es sich gehört. Kritiker werden zwar anmerken, dass mit Titeln wie z.B. „Get together” und „Fever” durchaus wichtige Songs fehlen und lediglich auf die Album-Versionen der Singles zurückgegriffen wurde, aber da die Kapazität der Silberlinge bis an die Grenzen des machbaren ausgereizt wurde, mussten einfach Abstriche gemacht werden. Dafür gibt es wenigstens zwei brandneue Stücke, nämlich den Titelsong „Celebration“ sowie „Revolver - feat. Lil Wayne“, der wie ein Outtake aus dem aktuellen Britney-Spears-Album klingt.

Damit reihen sich auch für Madonna-Fans zwei Kaufanreize in die üppige Songliste ein, die natürlich als Singles verbraten werden und wieder einmal Aufschluss darüber geben, was das Erfolgsgeheimnis in Madonnas Karriere ist: Die 51-Jährige giert regelrecht danach, sich in regelmäßigen Abständen neu zu erfinden und aktuellen Strömungen auf dem Musikmarkt gerecht zu werden. Ab und zu gelang ihr dabei eine Art Vorreiterrolle (etwa der Elektro-Pop in „Ray of light“), es hagelte aber auch Flops (die schwülstige Erotik in „Justify my love“ kam beim Massenpublikum nicht an) und es gab eher verzichtbare Werke wie das aktuelle „Hard Candy“-Album (04/2008). Doch sei’s drum. „Celebration“ beweist ganz eindeutig die Wichtigkeit von Madonna für die Popmusik und dass ihre Singles in der Regel Volltreffer waren. Damit ist der Sinn und Zweck dieses Doppelalbums erfüllt.

Anspieltipps:

  • Cherish
  • Hung up
  • Borderline
  • Live to tell
  • Ray of light
  • Like a prayer
  • Into the groove
  • Open your heart
  • Papa don’t preach

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Madonna“
comments powered by Disqus